Rocephin Monographie für Professionals, Rocephin Pillen.

Rocephin Monographie für Professionals, Rocephin Pillen.

Rocephin Monographie für Professionals, Rocephin Pillen.

Akute Otitis media (AOM)

Wenn Antiinfektiva angegeben ist, empfiehlt AAP hochdosierte Amoxicillin oder Amoxicillin und Clavulanat als Mittel der Wahl für die Erstbehandlung von AOM; bestimmte Cephalosporine (Cefdinir, Cefpodoxim, Cefuroxim, Ceftriaxon) ohne eine Geschichte für die Erstbehandlung bei Penicillin-Allergie-Patienten als Alternative empfohlen von schweren und / oder letzten Penicillin-allergische Reaktionen. 499

Wurde für Erst- oder Wiederholungsbehandlung von AOM als wirksam erwiesen; 499 gute Wahl, wenn der Patient anhaltendem Erbrechen hat oder nicht auf andere Weise eine orale Therapie tolerieren. 499

Eine Einzeldosis-Therapie kann dazu verwendet werden, aber Hersteller warnt, dass potenziell niedrigere Heilungsrate gegen die Vorteile einer Einzeldosis-Therapie ausgeglichen sein sollte. 1 AAP heißt es in einem 1- oder 3-Tages-Therapie† kann für die Erstbehandlung von AOM verwendet werden, aber warnt, dass mehr als eine einzige Dosis erforderlich sein kann, eine Wiederholung zu verhindern. 499

AAP empfiehlt eine Therapie 3-Tage† für eine erneute Behandlung von AOM bei Patienten, die es versäumt zu einer anfänglichen antiinfektiösen Therapie zu reagieren. 499

Knochen- und Gelenkinfektionen

Die Behandlung von Knochen- und Gelenkinfektionen (z Osteomyelitis, septische Arthritis), verursacht durch empfindliche Staphylococcus aureus. Streptococcus pneumoniae. Enterobacter. Escherichia coli. Klebsiella pneumoniae. oder Proteus mirabilis . 1 87 104 121 124 127 131 132 150 246

Endokarditis

Die Behandlung von nativen Klappe oder Klappenprothese durch viridans Streptokokken verursacht Endokarditis (z S. oralis. S. milleri Gruppe, S. mitis. S. mutans. S. salivarius. S. sanguis ) oder S. bovis (Nonenterococcal Gruppe D Streptokokken)† . 414 415 416 413 417 491 500 für Endokarditis von viridans Streptokokken verursacht werden oder S. bovis sehr anfällig für Penicillin (Penicillin MIC le; 0,12 mcg / ml) oder relativ resistent gegen Penicillin (Penicillin MIC gt; 0,12 mcg / ml, aber le; 0,5 mcg / ml). 413 Sollte nicht für Endokarditis durch viridans Streptokokken verursacht werden oder S. bovis sehr resistent gegen Penicillin (Penicillin MIC gt; 0,5 mcg / ml) oder durch Abiotrophia defectiva. Granulicatella. oder Gamella . 413

Die Behandlung von nativen Klappe oder Endokarditis Klappenprothese, die durch langsam wachsende anspruchsvolle Gram-negative Bakterien nannte die Haček Gruppe† (D.h. Haemophilus parainfluenzae. H. aphrophilus. H. paraphrophilus. H. influenzae. Actinobacillus actinomycetemcomitans. Cardiobacterium hominis. Eikenella corrodens. Kingella kingae. K. denitrificans ). 413

Nicht in der Regel für die Behandlung von Endokarditis empfohlen, verursacht durch Enterococcus (z.B. E. faecalis. E. faecium ). 413 kann in Verbindung mit Ampicillin und Sulbactam zur Behandlung von nativen oder Klappenprothese Endokarditis verwendet werden, verursacht durch E. faecalis resistent gegen Penicillin, Aminoglykoside und Vancomycin, wenn es wenige therapeutische Optionen. 413 Da die Behandlung von Enterokokken Endokarditis durch Vancomycin-resistenten oder multiresistenten Enterokokken komplex ist, konsultieren Spezialisten für Infektionskrankheiten, Kardiologie, Herzchirurgie, und Mikrobiologie. 413

Nicht zur Behandlung von Staphylokokken-Endokarditis angegeben. 413

Alternative zur Verhinderung von α-hemolytic (viridans Gruppe) Streptokokken Endokarditis† bei Personen bestimmte zahnärztliche oder der oberen Atemwege Eingriffen unterziehen, die Herzerkrankungen haben, die sie mit dem höchsten Risiko einer Endokarditis setzen. 509 Oral Amoxicillin ist üblich Medikament der Wahl für eine solche Prophylaxe; 509 Ceftriaxon (oder Cefazolin) ist eine Alternative in Penicillin-allergischen Personen oder wenn eine orale antiinfektiöse nicht verwendet werden kann. 509 Sollte in diejenigen, die nicht mit Soforttyp-Penicillin Überempfindlichkeitsreaktionen (siehe Querempfindlichkeit unter Vorsichtsmaßnahmen) verwendet werden. 509 neuesten AHA Empfehlungen für spezifische Informationen konsultieren, auf denen Herzerkrankungen mit dem höchsten Risiko einer Endokarditis assoziiert und dem Verfahren erfordern Prophylaxe. 509

GI-Infektionen

Empiric Behandlung von infektiösen Durchfall† . 412 Alternative für empirische Behandlung von schweren Durchfall bei HIV-infizierten Personen; Ciprofloxacin ist Mittel der Wahl. 412

Die Behandlung von Gastroenteritis, verursacht durch Salmonellen † . 197 217 292 412 (Siehe Typhus und andere Salmonellen-Infektionen unter Verwendungen.)

Die Behandlung von Shigellose† die durch empfindliche verursacht Shigella sonnei oder S. flexneri . 292 401 402 Antiinfektiva allgemein zusätzlich zu Flüssigkeits- und Elektrolytersatz zur Behandlung von Patienten mit schwerer Shigellose, Dysenterie, oder die zugrunde liegenden Immunsuppression angegeben. 292 403 Empiric Behandlungsschema kann zunächst verwendet werden, aber in vitro Tests Suszeptibilität angegeben da der Widerstand gemeinsam ist. 292 Ceftriaxon ist ein Medikament der Wahl für shigellosis wenn Anfälligkeit des Isolats unbekannt ist oder Ampicillin- oder Cotrimoxazol-resistente Stämme beteiligt sind. 217 292 403

Intraabdominellen Infektionen

Die Behandlung von intra-abdominalen Infektionen durch empfindliche verursacht E coli. K. pneumoniae. Bacteroides fragilis. Clostridium (nicht C. difficile ), oder Peptostreptococcus . 1 104 105 129 132 149

bis mäßig extrabiliary ambulant erworbenen Infektionen des Bauchraums kann allein für die erste empirische Behandlung von leichter bis mittelschwerer ambulant erworbener Gallenwege Infektionen (akute Cholezystitis oder Cholangitis) verwendet werden, sollten aber mit Metronidazol für die erste empirische Behandlung von leichter in Verbindung verwendet werden. 708

Meningitis und anderen ZNS-Infektionen

Die Behandlung von Meningitis und anderen ZNS-Infektionen, verursacht durch empfindliche Enterobacteriaceae† (z.B. E coli. Klebsiella ). 1 104 133 156

Sollte nicht allein für empirische Behandlung von Meningitis verwendet werden, wenn Listeria monocytogenes. Enterokokken, Staphylokokken oder Pseudomonas aeruginosa kann sein beteiligt. 9 87 137 197 292 400 468

Empiric Behandlung bakterieller Hirnabszesse und anderen ZNS-Infektionen (z.B. subduralen Empyem, intracranial epidural Abszesse), verursacht durch gram-positive Kokken aeroben, Enterobacteriaceae (z.B. E coli. Klebsiella ), Und / oder anaerobe Bakterien (z.B. Bacteroides. Fusobacterium ). 468 478

Atemwegsinfektionen

Die Behandlung der ambulant erworbenen Pneumonie (CAP). 512 Empfohlen von ATS und IDSA als Alternative für die Behandlung von GAP verursacht durch Penicillin-empfindlichen S. pneumoniae und als bevorzugte Medikament zur Behandlung der CAP durch Penicillin-resistente S. pneumoniae. sofern in-vitro-Empfindlichkeit nachgewiesen wurde. 512 auch in bestimmten Kombination empfohlen Schemata zur empirischen Behandlung von CAP verwendet. 512 Wählen Sie Schema für empirische Behandlung von GAP basiert auf höchstwahrscheinlich Krankheitserreger und lokale Empfindlichkeiten; nach Erreger identifiziert wird, zu modifizieren spezifischere Therapie (Erreger gerichtete Therapie) zur Verfügung zu stellen. 512

Für empiric ambulant Behandlung von GAP, wenn Risikofaktoren für arzneimittelresistente S. pneumoniae vorhanden (zum Beispiel Komorbiditäten wie chronische Herz-, Lungen-, Leber- oder Nierenerkrankungen, Diabetes, Alkoholismus, malignen Erkrankungen, Asplenie, Immunsuppression, die Verwendung von Antiinfektiva innerhalb der letzten 3 Monate) sind, ATS und IDSA empfehlen Monotherapie mit einem Fluorchinolon aktiv gegen S. pneumoniae (Moxifloxacin, Gemifloxacin, Levofloxacin) oder alternativ eine Kombinationstherapie, die eine beinhaltet βLaktam-aktiv gegen S. pneumoniae (High-dose Amoxicillin oder fixe Kombination von Amoxicillin und Clavulansäure oder alternativ Ceftriaxon, Cefpodoxim, Cefuroxim oder) in Verbindung mit einem gegebenen Makrolid (Azithromycin, Clarithromycin, Erythromycin) oder Doxycyclin. 512

Für empiric stationäre Behandlung von GAP bei Patienten, die Behandlung in einer Intensivstation (Nicht-Intensivpatienten), IDSA und ATS nicht als Monotherapie mit einem Fluorchinolon (Moxifloxacin, Gemifloxacin, Levofloxacin) oder alternativ eine Kombinationstherapie empfehlen, die eine beinhaltet βLaktam-(meist Cefotaxim, Ceftriaxon oder Ampicillin) gegeben in Verbindung mit einem Makrolid (Azithromycin, Clarithromycin, Erythromycin). 512 Für empiric stationäre Behandlung von GAP bei Intensivpatienten, wenn Pseudo und Methicillin-resistentem S. aureus (MRSA; auch als Oxacillin-resistente bekannt S. aureus oder ORSA) sind nicht Verdacht, IDSA und ATS empfehlen eine Kombinationstherapie, die eine beinhaltet βLaktam-(Cefotaxim, Ceftriaxon, feste Kombination aus Ampicillin und Sulbactam) gegeben in Verbindung mit entweder Azithromycin oder einem Fluorchinolon (Gemifloxacin, Levofloxacin, Moxifloxacin). 512

Alternative zur Behandlung von akuten Sinusitis† . 728 729 Oral Amoxicillin oder Amoxicillin und Clavulanat in der Regel für die empirische Behandlung empfohlen. 728 729 Bei Kindern, die sind Erbrechen, nicht in der Lage oder unwahrscheinlich zu tolerieren haften orale Therapie zu paraphieren, kann die Behandlung mit Ceftriaxon begonnen werden und dann auf eine orale Therapie umgeschaltet, wenn klinische Besserung bei 24 Stunden beobachtet. 728 729 auch eine Alternative für schwere Sinusitis eine stationäre Behandlung erforderlich. 728 729

Septikämie

Wählen antiinfektiven zur Behandlung von Sepsissyndrom basierend auf wahrscheinlichen Infektionsquelle, Erreger, Immunstatus des Patienten und lokalen Muster der bakteriellen Resistenz. 197

Für die anfängliche Behandlung von lebensbedrohlichen Sepsis bei Erwachsenen schlagen einige Ärzte, dass eine dritte oder vierte Generation Cephalosporin (Cefepim, Cefotaxim, Ceftriaxon, Ceftazidim), die fixe Kombination von Piperacillin und Tazobactam oder ein Carbapenem (doripenem, Imipenem, Meropenem) sein in Verbindung mit Vancomycin verwendet; einige auch darauf hin, einem Aminoglykosid oder Fluorchinolon während der ersten Tage der Behandlung einschließlich. 197

Haut- und Hautstruktur-Infektionen

Die Behandlung von Haut- und Hautstrukturinfektionen durch empfindliche verursacht S. aureus. S. epidermidis. S. pyogenes (Gruppe A β-hemolytic Streptokokken), viridans Streptokokken, E coli. E. cloacae. K. oxytoca. K. pneumoniae. P. mirabilis. Morgan morganii. Pseudomonas aeruginosa. Serratia marcescens. Acinetobacter calcoaceticus. B. fragilis. oder Peptostreptococcus . 1 87 89 104 105 121 124 128 120 129 131 132

Harnwegsinfektionen (HWI)

Kann sein, ein Medikament der Wahl für die Behandlung von komplizierten Harnwegsinfektionen, verursacht durch empfindliche Enterobacteriaceae, einschließlich empfindliche Stämme von E coli. K. pneumoniae. P. rettgeri. M. morganii. P. vulgaris. oder P. stuartii ; ein Aminoglykosid in der Regel gleichzeitig bei schweren Infektionen eingesetzt. 197

Ceftriaxon (wie auch andere Cephalosporine der dritten Generation), im allgemeinen nicht für die Behandlung von unkomplizierten HWI, wenn andere Antiinfektiva verwendet werden sollte, mit einem engeren Spektrum der Aktivität verwendet werden konnten. 106 128 179 105 446

Aktinomykose

Wurde verursacht für die Behandlung von Infektionen durch Actinomyces † . 380 381 kein Medikament der Wahl angesehen; Penicillin G für die anfängliche Behandlung aller Formen von Aktinomykose, einschließlich Brust-, Bauch-, ZNS und zervikofazialen Infektionen im allgemeinen bevorzugt. 197 292 382

Barton Infektionen

Behandlung von Bakteriämie, die durch Barton quintana † (In Verbindung mit oralen Erythromycin oder Azithromycin oral). 396

Die mögliche Rolle von Ceftriaxon in der Behandlung von Infektionen, verursacht durch B. henselae † (Zum Beispiel Katzenkratzkrankheit, bakteriellen Angiomatose, Peliosis Hepatitis) ist nicht bestimmt worden. 443 Katzenkratzkrankheit ist in der Regel selbstlimitierend in immunkompetenten Personen und lösen kann spontan in 2–4 Monate; einige Ärzte schlagen vor, dass antiinfektiöse Therapie für akut oder schwer kranken Patienten mit systemischen Symptomen in Betracht gezogen werden, insbesondere solche mit Hepatosplenomegalie oder schmerzhafte Lymphadenopathie, und eine solche Therapie vermutlich bei immunsupprimierten Patienten indiziert ist. 292 443 444 445 Antiinfektiva sind auch bei Patienten mit B. henselae Infektionen, die bakteriellen Angiomatose, Neuroretinitis entwickeln oder Parinaud’s Oculoglanduläre Syndrom. 292 443 444 445

Optimale Therapien für die Behandlung von Infektionen, verursacht durch B. quintana oder zur Behandlung von Katzenkratzkrankheit oder anderer B. henselae Infektionen wurden nicht identifiziert. 396 442 464 292 465

Capnocytophaga Infektionen

Behandlung von Infektionen durch warnt Capnocytophaga canimorsus † . 197

Optimale Therapien zur Behandlung von Capnocytophaga Infektionen nicht identifiziert; Einige Kliniker empfehlen die Verwendung von Penicillin G 197 463 oder alternativ ein Cephalosporin der dritten Generation (Cefotaxim, Ceftriaxon), einem Carbapenem (Imipenem, Meropenem), Vancomycin, einem Fluorochinolon oder Clindamycin. 197

chancroid

CDC 167 und andere 242 empfehlen Azithromycin, Ceftriaxon, Ciprofloxacin oder Erythromycin als Mittel der Wahl zur Behandlung von Ulcus molle. HIV-infizierten Patienten und unbeschnittenen Patienten reagieren nicht auf die Behandlung als auch diejenigen, die HIV-negativ oder beschnitten sind. 167 202 241 242 CDC empfiehlt, dass die Einzeldosis Ceftriaxon-Therapie nur bei HIV-Patienten verwendet werden, wenn das Follow-up gewährleistet werden kann. 167

Gonorrhoe und assoziierten Infektionen

Die Behandlung der unkomplizierten Gebärmutterhals-, Harnröhren, rektale oder Rachen durch empfindliche verursachten Infektionen Neisseria gonorrhoeae . 1 115 118 167 242 292 336 716 Mittel der Wahl bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern; 167 242 273 292 716 in Verbindung mit Einzeldosis von oralen Azithromycin oder 7-Tages-Therapie mit oralen Doxycyclin verwendet. 722

Die anfängliche Behandlung von disseminierten Gonokokkeninfektionen† . parenteralen Behandlung 167 221 292 Mittel der Wahl für die erste bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern, vor allem, wenn Meningitis, Endokarditis, oder Konjunktivitis beteiligt ist. 167 292

Die Behandlung der akuten Epididymitis† (In Verbindung mit Doxycyclin) in Patienten am ehesten Infektionen zu haben, verursacht durch N. gonorrhoeae und / oder C. trachomatis . 167 242 292 Mittel der Wahl für die erste empirische Behandlung von Epididymitis. 167 292

Die Behandlung von Proktitis† (In Verbindung mit Doxycyclin) in Patienten am ehesten Infektionen zu haben, verursacht durch N. gonorrhoeae und / oder C. trachomatis . 167

Parenteral Prophylaxe† bei Neugeborenen mit dokumentierten peripartum Gonokokkeninfektion von Müttern geboren. 167 292 gilt als Medikament der Wahl von CDC und AAP. 167 292

Die Behandlung von Ophthalmia neonatorum† verursacht durch N. gonorrhoeae . 167 292 A Ceftriaxon-Therapie Einzeldosis ist für die Behandlung von Gonokokken-Konjunktivitis ausreichend, aber Säuglinge mit Ophthalmia neonatorum sollten auf Anzeichen einer disseminierten Infektion (zum Beispiel Sepsis, Arthritis, Meningitis) ins Krankenhaus und ausgewertet werden. 167 292

Die Behandlung von disseminierten Gonokokkeninfektionen (zum Beispiel Sepsis, Arthritis, Meningitis) und Gonokokken Kopfhaut Abszesse bei Neugeborenen. 167 292 Sollte nicht bei Neugeborenen angewendet werden, die hyperbilirubinemic sind (besonders die zu früh geboren) (siehe pädiatrische Verwendung unter Vorsichtsmaßnahmen); 1 292 AAP empfiehlt Cefotaxim für solche Neugeborenen. 292

Wenn eine Infektion (Therapieversagen) bestehen bleibt, Kultur relevanten klinischen Proben und in vitro Empfindlichkeitstests durchführen. 722 Auch Spezialisten für Infektionskrankheiten, STD / HIV-Prävention Training Center () konsultieren, oder CDC (404-639-8659) für die Behandlung Beratung und berichten über den Fall zu CDC durch die Diagnose innerhalb von 24 Stunden nach Abteilungen lokalen oder staatlichen Gesundheit. 722

Für alle Gonorrhoe Patienten, sicherzustellen, dass ihre Sexualpartner ab 60 Tagen vor mit einer empfohlenen Therapie prompt mit Kultur und behandelt ausgewertet werden, wenn angegeben. 722

Leptospirose

Leptospirose ist eine Spirochäten-Infektion, die in ihrer Schwere von einem selbstlimitierend systemische Krankheit zu einer schweren, lebensbedrohlichen Erkrankung reichen kann, die Ikterus, Nierenversagen, Blutungen, Herzrhythmusstörungen, Lungenentzündung und hämodynamischen Kollaps (Weil-Syndrom) umfasst. 292 515 517

Penicillin G im Allgemeinen wurde das Medikament der Wahl für die Behandlung von mittelschwerer bis schwerer Leptospirose betrachtet, 197 292 513 515 519 und Doxycyclin hat in weniger schweren Infektionen eingesetzt. 197 292 Cephalosporine (Ceftriaxon, Cefotaxim), Aminopenicillinen (Ampicillin, Amoxicillin), Tetracycline (Doxycyclin, Tetracyclin) oder Makrolide (Azithromycin) auch für schwere Infektionen empfohlen. 292 515 517 197 518 519

Lyme-Borreliose

Behandlung von Lyme Karditis† wenn ein parenteraler Therapie indiziert. 262 277 292 497 IV Ceftriaxon ist das Medikament der Wahl; Alternativen sind Cefotaxim IV oder IV Penicillin G. 262 277 292 497 zwar eine parenterale Therapie in der Regel für die anfängliche Behandlung von hospitalisierten Patienten, eine orale Therapie (Doxycyclin, Amoxicillin, Cefuroximaxetil) -Therapie zu vervollständigen verwendet werden kann und für die Behandlung von ambulanten Patienten empfohlen . 262 277 292 497

Behandlung von Lyme-Arthritis† wenn ein parenteraler Therapie indiziert. 262 292 277 497 498 IV Ceftriaxon ist das Medikament der Wahl; Alternativen IV Cefotaxim oder IV Penicillin G. 262 292 277 497 498 Obwohl die vergleichende Sicherheit und Wirksamkeit von oral im Vergleich IV Antiinfektiva zur Behandlung der Lyme-Arthritis wurde nicht vollständig untersucht, 277 Patienten mit gleichzeitiger neurologische Erkrankung sollte in der Regel eine parenterale Therapie erhalten . 277 292 497 262 498

Die Behandlung der späten neurologischen Lyme-Borreliose† das ZNS oder periphere Nervensystem beeinflussen (z.B. Enzephalopathie, Neuropathie). 277 292 IV Ceftriaxon ist das Medikament der Wahl; Alternativen sind IV Cefotaxim oder IV Penicillin G. 277 292

Neisseria meningitidis-Infektionen

Behandlung von invasiven Infektionen, einschließlich Meningitis, verursacht durch N. meningitidis ; 1 292 506 ein Medikament der Wahl für empirische Therapie bei Verdacht auf Meningokokken-Erkrankung. 292 506 (Siehe Meningitis und anderen ZNS-Infektionen unter Verwendungen.)

Beseitigung der Nasen-Rachen-Beförderung N. meningitidis † bei Patienten mit invasiven Meningokokken-Erkrankung, die nicht auf die Behandlung mit Ceftriaxon oder andere Cephalosporin der dritten Generation erhalten hat. 292 374 376

Chemoprophylaxe Meningokokken-Erkrankung in Haushalt oder andere enge Kontakte von Patienten mit invasiven Meningokokken-Erkrankung zu verhindern† . 1 292 374 376

Outbreak Kontrolle von Meningokokken-Erkrankungen bei Ausbruch einer begrenzten Population handelt (zum Beispiel eine einzelne Schule), vor allem, wenn beteiligt Meningokokkenstamm ist nicht in derzeit verfügbaren Impfstoff gegen Meningokokken vertreten. 376 Massenprophylaxe nicht zu kontrollieren große Ausbrüche zu empfehlen. 376

Ceftriaxon, Rifampin (nicht bei schwangeren Frauen empfohlen) oder Ciprofloxacin (nicht in den empfohlenen lt; 18 Jahre alt, es sei denn kein anderes Regime verwendet werden kann, nicht bei schwangeren oder stillenden Frauen empfohlen) sind die Mittel der Wahl für die Beseitigung von N. meningitidis Schlitten und für Chemoprophylaxe von Meningokokken-Erkrankungen. 292 374 376 Alle sind 90–95% wirksam und jede von diesen ist ein annehmbarer Therapie; 376 AAP schlägt vor, Rifampin das Mittel der Wahl für die meisten Kinder sein kann. 292

Nocardiose

Cotrimoxazol (fixe Kombination von Sulfamethoxazol und Trimethoprim) ist in der Regel Mittel der Wahl zur Behandlung von Nocardiose. 197 292 Andere Medikamente, die Regimen allein oder in Kombination verwendet wurden, für die Behandlung von Nocardiose gehören ein Sulfonamid allein (Sulfamethoxazol [nicht kommerziell in den USA erhältlich], Sulfadiazin), Amikacin, Tetracycline (Minocyclin), Cephalosporine (Ceftriaxon, Cefotaxim, Cefuroxim) , Cefoxitin, Carbapeneme (Imipenem oder Meropenem), feste Kombination von Amoxicillin und Clavulanat, Clarithromycin, Cycloserin oder Linezolid. 292 521 522 197 524 525 528

Für die Behandlung von invasiven Nocardiose oder wenn Sulfonamide nicht toleriert werden kann, wählen Sie Antiinfektiva basierend auf den Ergebnissen von in vitro Empfindlichkeitstests. 292 Wenn Nocardiose das ZNS beinhaltet oder wenn die Infektion verbreitet oder überwältigend, schlagen einige Kliniker, dass Amikacin und Ceftriaxon während der ersten 4 in dem Behandlungsschema aufgenommen werden–12 Wochen der Therapie oder bis es eine klinische Besserung. 292 Ein Regime von Amikacin und Ceftriaxon wurde für die Behandlung von disseminierten effektiv N. asteroides Infektion kompliziert durch Hirnabszeß. 522

Adnexitis (PID)

Kein Medikament der Wahl für die parenterale Therapien betrachtet für die Behandlung von PID eingesetzt. 167 242 CDC besagt, Ceftriaxon für PID wirksam sein kann, ist aber weniger aktiv als cefotetan oder Cefoxitin gegen anaerobe Bakterien. 167

Wenn die orale Therapie zur Behandlung von leichten bis mittelschweren akuten PID verwendet wird, empfiehlt CDC eine einzelne IM Dosis von Ceftriaxon, Cefoxitin (mit oralen Probenecid) oder anderen parenteralen Cephalosporin der dritten Generation (zB Cefotaxim) in Verbindung mit Doxycyclin oral gegeben (mit oder ohne mündliche Metronidazol). 167

Da Ceftriaxon (wie auch andere Cephalosporine) nicht aktiv gegen Chlamydia. Die gleichzeitige Anwendung eines Arzneimittels wirksam gegen Chlamydia (Zum Beispiel Doxycyclin) ist notwendig, wenn diese Organismen Verdacht auf Krankheitserreger sind. 1 167

Pseudomonas aeruginosa-Infektionen

Kann verursacht für die Behandlung einiger Infektionen wirksam sein durch Ps. aeruginosa (Siehe Haut- und Hautstruktur-Infektionen unter Verwendungen). 1

Da viele Stämme von Ps. aeruginosa nur empfänglich sind zu hohe Konzentrationen von Ceftriaxon in vitro und weil resistente Stämme des Organismus wurden während der Therapie mit dem Arzneimittel entwickelt, 120 121 124 127 132 150 Ceftriaxon im allgemeinen nicht allein verwendet in der Behandlung einer Infektion werden sollten, wenn Ps. aeruginosa vorhanden sein. 105 106 124 104 125 128 170 250

Rückfallfieber

Die Behandlung von rezidivierenden Fieber† verursacht durch Borrelia recurrentis ; 264 andere Medikamente (z Tetracyclinen, Penicillin G) in der Regel Medikamente der Wahl angesehen. 197 292

Syphilis

Alternative für die Behandlung von frühen Syphilis† in Penicillin-Allergie-Patienten; CDC warnt, dass eine optimale Dosierung und Dauer der Ceftriaxon für diese Verwendung nicht definiert wurden. 167

Alternative für die Behandlung von Neurosyphilis† in Penicillin-Allergie-Patienten. 167

Mögliche Alternative für die Behandlung von latenten Syphilis† oder Syphilis unbekannter Dauer† in Penicillin-Allergie-Patienten. CDC warnt, dass die optimale Dosierung und Dauer der Ceftriaxon für diese Anwendung nicht, und die einzige akzeptable Alternativen zu Penicillin für diese Infektionen sind Doxycyclin oder Tetracyclin definiert. 167

CDC erklärt Ceftriaxon für die Behandlung von Säuglingen mit klinischen Anzeichen einer angeborenen Syphilis in Betracht gezogen werden kann, wenn es einen Mangel Penicillin und Penicillin G-Natrium und Penicillin G Procain sind nicht verfügbar. 167 Jedoch sollte das Medikament mit einem Spezialisten in der Behandlung von Kindern mit angeborener Syphilis und eine enge klinische und serologische Follow-up in der Beratung eingesetzt werden. 167

CDC Staaten Daten sind nicht ausreichend Gebrauch von Ceftriaxon zur Behandlung von Syphilis bei Schwangeren oder pädiatrischen Patienten oder zur Vorbeugung von angeborener Syphilis zu empfehlen. 167

Die Verwendung von Ceftriaxon zur Behandlung von Syphilis bei HIV-infizierten Patienten mit Überempfindlichkeit gegen Penicillin wurde nicht ausreichend untersucht worden und sollte mit Vorsicht erfolgen. 167

Wegen der begrenzten Erfahrung mit Penicillin Alternativen, in der Nähe Follow-up ist von wesentlicher Bedeutung, wenn Ceftriaxon bei der Behandlung von Syphilis verwendet wird. 167 Wenn die Einhaltung einer alternativen Therapie kann nicht bei Patienten mit Überempfindlichkeit gegen Penicillin sichergestellt werden, empfiehlt die CDC Desensibilisierung und die Behandlung mit Penicillin G. 167

Typhus und andere Salmonellen-Infektionen

Die Behandlung von Typhus† (Enterale Fieber) oder Septikämie verursacht durch Salmonella typhi oder S. paratyphi †. einschließlich multiresistenter Stämme. 267 292 406 188 407 408 409 410 419 Ein Medikament der Wahl für die empirische Behandlung von Ileotyphus anhängige Ergebnisse von in vitro Empfindlichkeitstests. 292

Behandlung von Infektionen durch nontyphi verursachte Salmonellen †. einschließlich Bakteriämie oder Osteomyelitis, verursacht durch S. typhimurium . 292 410 418

Die Behandlung von Gastroenteritis, verursacht durch Salmonellen † (z.B. S. enteritidis. S. typhimurium ) Bei Personen mit schwerer Salmonellen Gastroenteritis und in denen, die ein erhöhtes Risiko für invasive Krankheit. 197 217 292 412

Alternative für die Behandlung von Salmonellen Gastroenteritis bei HIV-infizierten Personen extraintestinal Ausbreitung der Infektion zu verhindern. 412 CDC, NIH und IDSA empfehlen Ciprofloxacin als Mittel der Wahl zur Behandlung von Salmonellen Gastroenteritis (mit oder ohne Bakteriämie) bei HIV-infizierten Erwachsenen; andere Fluorchinolone (Levofloxacin, Moxifloxacin) sein kann, ebenfalls wirksam. 412 Je nach in-vitro-Empfindlichkeit, Alternativen sind Cotrimoxazol oder Cephalosporine der dritten Generation (Ceftriaxon, Cefotaxim). 412

Whipple’s Disease

Die Behandlung von Whipple’s Krankheit†. eine progressive systemische Infektion verursacht durch Tropheryma whipplei (früher Tropheryma whippelii ). 384 385 386 383 505 730 731

Für empirische Behandlung von Enzephalitis verursacht durch T. whipplei. IDSA empfiehlt Erstbehandlung mit Ceftriaxon 2–4 Wochen, gefolgt von Cotrimoxazol oder cefixime für 1–2 Jahre. 505

Empirische Therapie in febrilen neutropenischen Patienten

Empiric Antiinfektiva-Therapie von vermuteten bakteriellen Infektionen bei fiebrigen neutropenischen Erwachsenen oder pädiatrischen Patienten† ; in Verbindung mit einem Aminoglycosid verwendet. 387 388 437

Ceftriaxon-Monotherapie nicht ausreichend Deckung gegen einige potenzielle Krankheitserreger (z.B. Ps. aeruginosa ). 387 388 437 und solche Monotherapie im Allgemeinen nicht für empiric Antiinfektiva-Therapie bei fiebrigen Neutropenie-Patienten empfohlen. 435 436

Consult veröffentlichten Protokollen über die Behandlung von Infektionen bei fiebrigen Patienten mit Neutropenie für spezifische Empfehlungen zur Auswahl der anfänglichen empiric Regime, wenn anfängliche Therapie, mögliche spätere Therapien zu ändern, und die Dauer der Therapie bei diesen Patienten. 390 Konsultation mit einer Infektionskrankheit Experten Wissen über Infektionen bei immunsupprimierten Patienten auch beraten. 390

Perioperative Prophylaxis

Perioperative Prophylaxe die Inzidenz von Infektionen bei Patienten kontaminiert oder potenziell kontaminierten chirurgischen Eingriffen unterziehen, 1 einschließlich der Gallenwege Verfahren (zB Cholezystektomie), 1 147 152 294 295 296 297 298 306 307 449 kolorektalen Verfahren, 306 intra-abdominalen Operation zu reduzieren, 152 450 oder vaginale oder abdominale Hysterektomie, 1 154 und in denen unterzogen sauberen chirurgischen Verfahren, bei denen die Entwicklung einer Infektion an der Operationsstelle ein ernsthaftes Risiko, 1, einschließlich Koronararterien-Bypass, 1 offene Herzchirurgie darstellen, 67 105 151 Thoraxchirurgie, 452 oder orthopädische Operation. 105 153 Auch wurde perioperativ bei Patienten, die transurethrale Resektion der Prostata† 148 155 451 oder Nierentransplantation† . 306

Erste und zweite Generation Cephalosporine (Cefazolin, Cefuroxim) in der Regel bevorzugt, wenn ein Cephalosporin zur perioperativen Prophylaxe eingesetzt. 104 106 164 168 175 236 306 Cephalosporine der dritten Generation (Cefotaxim, Ceftriaxon, Ceftazidim) und vierten Generation Cephalosporine (Cefepim) nicht in der Regel für die Routine perioperative Prophylaxe empfohlen, da sie teuer sind, sind einige weniger aktiv als erste oder zweite Generation Cephalosporine gegen Staphylokokken, sie notwendig haben Spektren Aktivität breiter als bei elektiven Operation angetroffen Organismen für, und deren Verwendung zur Prophylaxe kann auftreten resistenter Organismen fördern. 168 435

Prophylaxis in Opfer sexueller Gewalt

Empiric Antiinfektiva-Prophylaxe bei Opfer sexueller Gewalt† ; in Verbindung mit oralen Metronidazol und oralen Azithromycin oder Doxycyclin verwendet. 167 292

Prophylaxe nach Bisswunden

Prophylaxe nach einer Bisswunde† (Mensch oder Tier). 292

Rocephin Dosierung und Verabreichung

Verwaltung

Verwenden Sie keine Verdünnungsmittel, die Calcium (z Ringer’s / Ringerlaktat’s Injektion, Hartmann’s Injektion) zur Rekonstitution oder weiter Ceftriaxon verdünnen, da ein Niederschlag bilden kann. 1 180 307 507 511 529

Da die Ausfällung von Ceftriaxon-Calcium auftreten können, Ceftriaxon muss nicht vermischt mit calciumhaltigen Lösungen und muss es sein nicht werden gleichzeitig mit calciumhaltigen Infusionslösungen verabreicht, einschließlich kontinuierlicher calciumhaltige Infusionen, wie beispielsweise die parenterale Ernährung, sogar über verschiedene Infusionsleitungen an verschiedenen Stellen in jedem Patienten (unabhängig vom Alter). 1 307 504 507 510 511 529 (siehe Wechselwirkungen mit Calcium-haltigen Produkte unter Vorsichtsmaßnahmen.)

Kontraindiziert bei Neugeborenen (le; Alter von 28 Tagen), wenn sie empfangen wird (oder erfordern) Behandlung mit calciumhaltigen IV-Lösungen, einschließlich kontinuierliche calciumhaltige Infusionen wie parenterale Ernährung. 1 529

Bei erwachsenen und pädiatrischen Patienten gt; 28 Tage alt, Ceftriaxon und calciumhaltigen Lösungen können verabreichende der Reihe nach wenn die Infusionsleitungen gründlich zwischen den Infusionen mit einer kompatiblen Flüssigkeit (beispielsweise 0,9% Natriumchlorid-Injektion, 5% Dextrose-Injektion) gespült. 1 307 504 529

IV-Infusion

Die empfohlene Konzentration für intravenöse Infusion ist 10–40 mg Ceftriaxon / ml; falls gewünscht, können geringere Konzentrationen verwendet. 1

Verwenden Sie keine Verdünnungsmittel, die Calcium (z Ringer’s / Ringerlaktat’s Injektion, Hartmann’s Injektion) zur Rekonstitution oder weiter Ceftriaxon verdünnen, da ein Niederschlag bilden kann. 1 180 307 507 511 529

Für Lösung und Drogenkompatibilitätsinformationen finden Sie unter Kompatibilität unter Stabilität.

Rekonstitution und Verdünnung

Rekonstituieren Fläschchen mit 250 mg, 500 mg, 1 g oder 2 g Ceftriaxon mit 2,4, 4,8, 9,6 oder 19,2 ml bzw. einer Lösung kompatibel IV-Lösungen bieten etwa 100 mg / ml enthält. 1 Dann verdünnen weiter in einem kompatiblen IV-Lösung. 1

Rekonstituieren 10 g pharmacy bulk Paket von 95 ml einer kompatiblen Infusionslösungs Zugabe eine Lösung bereitzustellen, die etwa 100 mg / ml und dann verdünnt weiter in einer kompatiblen Infusionslösung IV. 180 Verdünnung auf eine Konzentration von 10–40 mg / ml in der Regel empfohlen; falls gewünscht, können geringere Konzentrationen verwendet. 180

Rekonstituieren ADD-Vantage Vials enthaltend 1 oder 2 g Ceftriaxon mit 0,9% Natriumchlorid oder 5% Dextrose-Injektion in ADD-Vantage flexible Behälter nach Hersteller’s Richtungen. 501

Rekonstituieren (aktivieren), im Handel Duplex Arzneimittelabgabesystem, das 1 oder 2 g Ceftriaxon und 50 ml von 3,74 oder 2,22% Dextrose-Injektion zur Verfügung, die jeweils in getrennten Kammern nach den Anweisungen des Herstellers. 504 Wenn nach der Rekonstitution gekühlt (siehe Lagerung unter Stabilität), ermöglichen Lösung Raumtemperatur vor der Verabreichung zu erreichen. 504

Tauen im Handel erhältlichen vorgemischten Injektion (gefroren) bei Raumtemperatur (25°C) oder im Kühlschrank (5°C); machen nicht Auftauen durch Eintauchen in ein Wasserbad oder durch Bestrahlen mit Mikrowellenstrahlung. 307 ein Niederschlag kann in den gefrorenen Injektions gebildet haben, sollte aber mit wenig oder ohne Rühren auflösen nach Erreichen der Raumtemperatur. 307 Discard getaut Injektion, wenn ein unlöslicher Niederschlag vorhanden ist oder wenn Containerplomben oder Auslassöffnungen nicht intakt sind oder undichte Stellen zu finden sind. 307 Nicht mit anderen Kunststoffbehältern in Serie Verbindungen verwenden; eine solche Verwendung in einer Luftembolie von Restluft führen könnten aus dem primären Behälter gezogen wird vor der Verabreichung von Flüssigkeit aus Sekundärbehälter ist abgeschlossen. 307

Bewerten Verwaltungs

Intermittierenden IV-Infusionen sollte über 30 Minuten infundiert werden. 1 180 307 501 504

IM Verwaltung

Injizieren IM tief in eine große Muskelmasse. 1 Verwenden aspiration um sicherzustellen, dass die Nadel nicht in einem Blutgefäß ist. 1

IM-Lösungen vorbereitet bakteriostatisches Wasser Benzylalkohol enthalten, sollten nicht bei Neugeborenen verwendet werden. 176 177 (siehe pädiatrische Verwendung unter Vorsichtsmaßnahmen.)

Verwenden Sie keine Verdünnungsmittel, die Calcium (z Ringer’s / Ringerlaktat’s Injektion, Hartmann’s Injektion) zur Rekonstitution oder weiter Ceftriaxon verdünnen, da ein Niederschlag bilden kann. 1 180 507 511 529

Rekonstitution

Bereiten IM Injektionen durch Zugabe von 0,9, 1,8, 3,6 oder 7,2 ml sterilem Wasser zur Injektion, 0,9% Natriumchlorid-Injektion, 5% Dextrose-Injektion, bakteriostatischem Wasser zur Injektion, enthaltend 0,9% Benzylalkohol oder 1% Lidocain-hydrochlorid (ohne Epinephrin) etwa 250 mg / ml oder durch Zugabe von 1, 2,1 oder 4,2 ml eines dieser Verdünnungsmittel in eine Ampulle in eine Ampulle 250 mg, 500 mg, 1 g oder 2 g Ceftriaxon enthält bzw. Lösungen bereitzustellen, enthaltend 500 mg, 1 g oder 2 g Ceftriaxon jeweils etwa 350 mg / ml, enthaltend Lösungen. 1

Dosierung

Erhältlich als Ceftriaxon-Natrium; Dosierung, ausgedrückt in Ceftriaxon. 1 180 307 501 504

Machen nicht Ceftriaxon in Duplex Arzneimittelabgabesystem in Patienten verwendet werden, die weniger benötigen als die gesamte 1- oder 2-g-Dosis in den Behälter. 504

pädiatrischen Patienten

Allgemeine Pediatric Dosierung
Infektionen bei Neugeborenen le; 28 Tage alt

AAP empfiehlt 50 mg / kg einmal täglich, unabhängig vom Gewicht. 292

Mild-Infektionen bei Kindern jenseits Neugeborenen bis Mittel

AAP empfiehlt 50–75 mg / kg einmal täglich. 292

Schwere Infektionen bei Kindern jenseits Neugeborenen

AAP empfiehlt 100 mg / kg täglich in 1 oder 2 aufgeteilten Dosen gegeben. 292

Hersteller empfehlen 50–75 mg / kg täglich (bis zu 2 g täglich) gegeben in zwei gleich große Dosen alle 12 Stunden. 1 180 307 501

Akute Otitis media (AOM)
ICH BIN

Einzeldosis von 50 mg / kg (maximal 1 g). 1

Für die anfängliche Behandlung empfiehlt AAP 50 mg / kg täglich verabreicht für 1 oder 3 Tage† . 499 mehr als eine einzelne Dosis kann eine Wiederholung zu verhindern erforderlich. 499

Für eine erneute Behandlung empfiehlt AAP 50 mg / kg täglich für 3 Tage gegeben† . 499

Endokarditis†
Die Behandlung von nativen Klappe durch Viridans Streptokokken oder S. bovis verursacht Endokarditis†

Sehr Penicillin-empfindliche Stämme (Penicillin MIC le; 0,12 mcg / ml): 100 mg / kg einmal täglich für 4 Wochen von AHA und IDSA für die meisten Patienten empfohlen. 413 500

Sehr Penicillin-empfindliche Stämme (Penicillin MIC le; 0,12 mcg / ml): 100 mg / kg einmal täglich für 2 Wochen in Verbindung mit IV oder IM Gentamicin (3 mg / kg täglich in 1 oder 3 geteilten Dosen für 2 Wochen) empfohlen von AHA und IDSA für ausgewählt Patienten. 413 500 kann bei Patienten mit unkomplizierter Infektionen, die sind nur ein geringes Risiko für Gentamicin schädliche Wirkungen in Betracht gezogen werden; machen nicht Verwenden Sie in solchen mit bekannten Herz- oder extrakardialer Abszess, Clcr lt; 20 ml / min, Beeinträchtigung der achte Hirnnervenfunktion, oder Infektionen, verursacht durch Abiotrophia. Granulicatella. oder Gemella . 413

Stämme relativ resistent gegen Penicillin (Penicillin MIC gt; 0,12 mcg / ml, aber le; 0,5 mcg / ml): 100 mg / kg einmal täglich für 4 Wochen in Verbindung mit IV oder IM Gentamicin (3 mg / kg täglich in 1 oder 3 aufgeteilten Dosen für 2 Wochen) von AHA und IDSA empfohlen. 413 500

Die Behandlung von Herzklappenprothese durch Viridans Streptokokken oder S. bovis verursacht Endokarditis†

Sehr Penicillin-empfindliche Stämme (Penicillin MIC le; 0,12 mcg / ml): 100 mg / kg einmal täglich für 6 Wochen in Verbindung mit IV oder IM Gentamicin (3 mg / kg täglich in 1 oder 3 aufgeteilten Dosen für 2 Wochen) von AHA und IDSA empfohlen. 413

Stämme relativ oder sehr resistent gegen Penicillin (Penicillin MIC gt; 0,12 mcg / ml): 100 mg / kg einmal täglich für 6 Wochen in Verbindung mit IV oder IM Gentamicin (3 mg / kg täglich in 1 bis 3 verteilten Dosen für 6 Wochen) empfohlen von AHA und IDSA. 413

Die Behandlung der Ureinwohner oder prothetische durch die Haček Gruppe verursacht Ventil Endokarditis†

100 mg / kg einmal täglich für 4 Wochen von AHA und IDSA empfohlen. 413

Die Behandlung der Ureinwohner oder prothetische von E. faecalis Beständig Bedingt Ventil Endokarditis zu Penizillin, Aminoglykoside und Vancomycin†

100 mg / kg pro Tag in 2 gleich aufgeteilten Dosen für ge; 8 Wochen in Verbindung mit IV Ampicillin (300 mg / kg täglich in 4–6 gleich große Dosen von AHA und IDSA empfohlen). 413

Die Verhinderung der Endokarditis bei Patienten Bestimmte Dental oder der oberen Atemwege Verfahren†

Single-50 mg / kg Dosis 0,5–1 Stunde vor dem Verfahren. 509

Intraabdominellen Infektionen
IV oder IM

50–75 mg / kg einmal oder zweimal täglich. 708

Kann allein für die erste empirische Behandlung der ambulant erworbenen Infektionen der Gallenwege (Cholezystitis oder Cholangitis) verwendet werden; Verwenden Sie in Verbindung mit Metronidazol für die erste empirische Behandlung von extrabiliary ambulant erworbenen Infektionen des Bauchraums. 708

Meningitis
IV
Haut- und Hautstruktur-Infektionen
IV oder IM

Die gleichzeitige Anwendung von oralen Probenecid (500 mg täglich) erscheint nicht auf die Pharmakokinetik von Ceftriaxon zu beeinflussen, 104 170 179 1 180 307 504 vermutlich, weil Ceftriaxon ausgeschieden wird hauptsächlich durch glomeruläre Filtration und nichtrenale Mechanismen 84 104 170 179

Höhere Dosierungen von oralen Probenecid (1 oder 2 g täglich) können teilweise Gallensecretion von Ceftriaxon blockieren sowie das Medikament aus Plasmaproteinen verdrängen in einer erhöhten Clearance resultierenden und verringerte Halbwertszeit von Ceftriaxon 179

In-vitro-Nachweis der synergistischen antibakterielle Wirkung zwischen Ceftriaxon und Trovafloxacin (nicht im Handel erhältlich in den USA) gegen Penicillin-empfindliche und Penicillin-resistente S. pneumoniae. darunter auch einige resistente Stämme zu Ceftriaxon allein 485

Klinische Bedeutung unbekannt 485

Tests für Glukose

Mögliche falsch-positive Reaktionen in Urin-Glukosetest mit Clinitest. Benedikt’s-Lösung oder Fehling’s-Lösung ein

Verwenden Glukosetests auf Basis von enzymatischen Glucose-Oxidase-Reaktionen (z Clinistix. Tes-Tape) ein

Rocephin Pharmacokinetics

Absorption

Bioverfügbarkeits

Nicht wesentlich von GI-Trakt resorbiert; werden parenteral verabreicht müssen. 170

Erscheint auf folgenden IM Verabreichung bei gesunden Erwachsenen vollständig absorbiert werden; 1 52 57 84 Spitzenserumkonzentrationen erreicht 1,5–4 Stunden nach der Dosis. 1 48 52 57

Multiple-Dosis-Studien an gesunden Erwachsenen zeigen Serumkonzentrationen im stationären Zustand am Tag 4 der Therapie 15–36% höher als die Serumkonzentrationen mit einer Einzeldosis erreicht. 1 56 84 170

Verteilung

Umfang

Kreuze die Plazenta und wird in Fruchtwasser verteilt. 66 84 104 in die Milch. 66 84 104

Plasmaproteinbindung

Die Proteinbindung niedriger bei Neugeborenen und Kindern als bei Erwachsenen wegen der verringerten Plasmaalbuminkonzentrationen in dieser Altersgruppe. 59 104 178 auch weniger Protein bei Patienten mit Nieren- oder Leberinsuffizienz als Folge der verminderten Plasmaalbuminkonzentrationen oder Verschiebung von proteingebundenen Stellen durch Bilirubin und andere endogene Verbindungen Bindung, die sich ansammeln können. 74 76

Beseitigung

Stoffwechsel

Metabolisiert zu einem geringen Teil in den Eingeweiden nach der biliären Ausscheidung. 84

Elimination Strecke

33–67% eliminiert im Urin durch glomeruläre Filtration als unveränderte Substanz; Rest in Kot über die Galle als unveränderte Substanz eliminiert und mikrobiologisch inaktiven Metaboliten. 72 84 104 170

Halbwertzeit

Neugeborene: 16,2 Stunden in denen 1–4 Tage alt und 9,2 Stunden in denen 9–30 Tage alt. 60

Kinder 2–42 Monate alten: Verteilung Halbwertszeit 0,25 Stunden und Eliminationshalbwertszeit 4 Stunden. 61

Besondere Patienten

Bei Patienten mit mäßig eingeschränkter Nierenfunktion: Die Eliminationshalbwertszeit Mittelwerte 10–16 Stunden. 48 77 85 104 170

Eliminationshalbwertszeit Mittelwerte 12.2–18,2 Stunden bei Patienten mit einer Kreatinin-Clearance lt; 5 ml / min 48 73 74 75 77 und 15–57 Stunden in urämischen Patienten. 73 74 77 104 170

Stabilität

Lagerung

Parenteral

Pulver zur IM-Injektion oder Infusion IV

le; 25°C (in der Regel 20–25°C); vor Licht schützen. 1 Keine Notwendigkeit, rekonstituierten Lösungen von normalem Licht schützen. 1

IV-Lösungen, enthaltend 10–40 mg / ml hergestellt sterilem Wasser, 0,9% Natriumchlorid oder 5 oder 10% Dextrose sind stabil für 3 Tage bei 25°C oder 10 Tage bei 4°C 1 Diejenigen, die 10–40 mg / ml unter Verwendung von 5% Dextrose und 0,45 oder 0,9% Natriumchlorid sind stabil für 3 Tage bei 25°C; Nicht im Kühlschrank aufbewahren. 1

IM-Lösungen, die 100 mg / ml hergestellt sterilem Wasser, 0,9% Natriumchlorid oder 5% Dextrose sind stabil für 3 Tage bei Raumtemperatur (25°C) oder 10 Tage im Kühlschrank aufbewahrt bei 4°C; solche, die 250 oder 350 mg / mL sind stabil für 24 Stunden bei 25°C oder 3 Tage bei 4°C 1

IM-Lösungen, die 100 mg / ml hergestellt unter Verwendung von 1% Lidocain-hydrochlorid (ohne Epinephrin) oder bakteriostatisches Wasser (enthaltend 0,9% Benzylalkohol) sind stabil für 24 Stunden bei 25°C oder 10 Tage bei 4°C; solche, die 250 oder 350 mg / mL sind stabil für 24 Stunden bei 25°C oder 3 Tage bei 4°C 1

Für die Injektion zur intravenösen Infusion

Apotheke Massenpaket: 20–25°C; vor Licht schützen. 180 Rekonstitution Nach verdünnen weiter kompatibel IV Infusionslösung ohne Verzögerung; verwerfen ungenutzte Teile der rekonstituierten Lösung nach 4 Stunden. 180 Keine Notwendigkeit rekonstituierten Lösung von normalem Licht zu schützen. 180

ADD-Vantage Fläschchen: 20–25°C; vor Licht schützen. 501 Nach der Rekonstitution Lösungen IV mit 10–40 mg / ml sind stabil für 2 Tage bei Raumtemperatur (25°C) oder 10 Tage im Kühlschrank aufbewahrt bei 4°C 501

Duplex Medikamentenabgabe: 20–25°C (kann bis zu 15 ausgesetzt werden–30°C). 504 Rekonstitution verfolgt (Aktivierung), innerhalb von 24 Stunden verwendet werden, wenn bei Raumtemperatur oder innerhalb von 7 Tagen gespeichert, wenn im Kühlschrank aufbewahrt; nicht einfrieren. 504

Injection (gefroren) für IV-Infusion

-20° C oder niedriger. 307 aufgetauten Lösungen sind stabil für 48 Stunden bei Raumtemperatur (25°C) oder 21 Tage im Kühlschrank (5°C). 307

Nach dem Auftauen nicht wieder einfrieren. 307

Kompatibilität

Weitere Informationen zur systemischen Wechselwirkungen durch die gleichzeitige Einnahme Gebrauch, siehe Wechselwirkungen.

Parenteral

Lösung Kompatibilität HID

Nicht calciumhaltige Verdünnungsmittel verwenden, um Rekonstitution oder weiter Rekonstitution Ceftriaxon weil ein Niederschlag bildet verdünnen. 1

Aktionen und Spectrum

Basierend auf Aktivitätsspektrum als Cephalosporin der dritten Generation eingestuft. 105 106 108 104 162 165 170 eine in der Regel weniger aktiv in vitro gegen empfindliche Staphylokokken als Cephalosporine der ersten Generation, hat aber im Vergleich mit der ersten und zweiten Generation Cephalosporine Wirkungsspektrum gegenüber gramnegativen Bakterien erweitert. 7 23 36 4 37 104 105 106 170 ein

Wie andere βLaktam-Antibiotika, antibakterielle Aktivität resultiert aus der Hemmung der bakteriellen Zellwandsynthese. 1 104 a

Wirkungsspektrum umfasst viele grampositive aerobe Bakterien, viele gramnegative aerobe Bakterien, und einige anaerobe Bakterien; inaktiv gegen Chlamydia. Pilze und Viren. 1 a

Stämme von Staphylokokken resistent gegen Penicillinase-resistente Penicilline (Methicillin-resistente [Oxacillin-resistente] Staphylokokken) sollten resistent gegen Ceftriaxon betrachtet werden, obwohl Ergebnisse der in vitro-Empfindlichkeitstests zeigen, dass die Organismen gegenüber dem Arzneimittel empfindlich sind. 166

Aktiv in vitro gegen einige Stämme von Nocardia , 522 526 527 darunter auch einige Stämme von N. asteroides 522 527 und N. brasiliensis . 526 Widerstand gegen Ceftriaxon berichtet in einigen Umweltisolaten von N. asteroides 527 und klinischen Isolaten von N. farcinica . 525

Gram-negative aerob: Aktiv in vitro und in klinischen Infektionen gegen Acinetobacter calcoaceticus. Enterobacter (einschließlich E. aerogenes. E. cloacae ), Escherichia coli. Haemophilus influenzae (Einschließlich Ampicillin-resistenten und β-Lactamase-produzierende Stämme), H. parainfluenzae. Klebsiella pneumoniae. K. oxytoca. Moraxella catarrhalis (einschließlich β-Lactamase-produzierende Stämme), Morgan morganii. Neisseria gonorrhoeae. N. meningitidis. Proteus mirabilis. P. vulgaris. Pseudomonas aeruginosa. und Serratia marcescens . 1 a auch in vitro aktiv gegen Capnocytophaga, 461 462 Citrobacter. Providencia. Salmonellen. und Shigella . 1 ein weniger aktiv als Ceftazidim gegen Ps. aeruginosa . ein

Anaerobe: Aktiv in vitro und in klinischen Infektionen gegen Bacteroides fragilis. Clostridium (außer C. difficile ), und Peptostreptococcus . 1 auch in vitro aktiv gegen Prevotella bivius und Porphyromonas melaninogenicus . 1

Spirochäten: Hat eine gewisse Aktivität gegen Treponema pallidum wenn in einem Kaninchenmodell getestet. 173 Aktive in vitro gegen Borrelia burgdorferi. Erreger der Lyme-Borreliose. 283 284 285 207 340 341 Aktive in vitro gegen Leptospiren. einschließlich L. interro- und L. weilii . 514

Beratung von Patienten

Weisen Sie die Patienten, die antibakterielle Mittel (einschließlich Ceftriaxon) sollten nur verwendet werden, um bakterielle Infektionen zu behandeln und nicht verwendet, um Vireninfektionen zu behandeln (zum Beispiel eine Erkältung). 1 180 307 501

Die Bedeutung der gesamte Verlauf der Abschluss der Therapie, auch wenn nach ein paar Tagen besser fühlen. 1 180 307 501

Weisen Sie die Patienten, die Dosen oder nicht die Vollendung des gesamten Therapie Überspringen kann Effektivität verringern und die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Bakterien Resistenz entwickeln und wird nicht mit Ceftriaxon oder andere antibakterielle Mittel in der Zukunft behandelbar sein. 1 180 307 501

Weisen Sie die Patienten, dass Durchfall ist ein häufiges Problem von Antiinfektiva verursacht wird, und endet in der Regel, wenn das Medikament abgesetzt wird. 1 307 504 Bedeutung eines Arztes, wenn wässrig und Blut im Stuhl (mit oder ohne Magenkrämpfe und Fieber) treten während oder erst 2 Monate oder länger nach der letzten Dosis zu kontaktieren. 1 307 504

Weisen Sie die Patienten, dass Ceftriaxon und kalziumhaltigen Produkten miteinander in Wechselwirkung treten können und verursachen lebensbedrohliche Reaktionen. 511 Die Bedeutung der Kliniker aller Medikamente informieren, die gegeben worden sind, vor allem solche mit IV in den letzten 2 Tagen. 511

Die Bedeutung der Information Kliniker, wenn eine allergische Reaktion auftritt. 1

Die Bedeutung der Kliniker von bestehenden oder geplanten Begleittherapie, einschließlich verschreibungspflichtigen und OTC-Medikamente, sowie alle damit verbundenen Krankheiten zu informieren. 1

Die Bedeutung der Frauen informiert, Kliniker, wenn sie sind oder planen zu stillen, schwanger sind oder planen zu werden. 1

Die Bedeutung der Patienten anderer wichtiger Vorsichtshinweise zu informieren. (Siehe Hinweise.)

Die Vorbereitungen

Sonstige Bestandteile in handelsüblichen Arzneimittelpräparate können klinisch relevanten Effekte bei einigen Personen haben; konsultieren spezifische Produktkennzeichnung für weitere Einzelheiten.

Bitte beachten Sie die ASHP Drug Mangel Resource Center für Informationen über einen Mangel an einem oder mehreren dieser Zubereitungen.

* Erhältlich von einem oder mehreren Hersteller, Vertreiber und / oder Umpacker von Generika (nonproprietary) Name

AHFS DI Haves. Urheberrecht, 2016, American Society of Health-System-Pharmazeuten, Inc. 7272 Wisconsin Avenue, Bethesda, Maryland 20814. Überprüfung: 6. September 2016.

Referenzen

2. Nahata MC. Stabilität von Ceftriaxon Natrium in intravenösen Lösungen. Am J Hosp Pharm. 1983; 40: 2193-4. [IDIS 178738] [PubMed 6318556]

3. Smith BR. Auswirkung der Lagertemperatur und die Zeit auf die Stabilität von Cefmenoxim, Ceftriaxon und cefotetan in 5% Dextrose-Injektion. Am J Hosp Pharm. 1983; 40: 1024-5. [IDIS 171006] [PubMed 6307045]

4. Halle MJ, Westmacott D, Wong-Kai-In P. Vergleichs in-vitro-Aktivität und Wirkungsweise von Ceftriaxon (Ro 13-9904), ein neues hochwirksames Cephalosporin. J Antimicrob Chemother. 1981; 8: 193-203. [PubMed 6270051]

5. Liver DM, Williams RJ, Williams JD. Vergleich der βLaktamase Stabilität und die in-vitro-Aktivität von Cefoperazon, Cefotaxim, Cefsulodin, Ceftazidim, Ceftriaxon und Moxalactam gegen Pseudomonas aeruginosa. J Antimicrob Chemother. 1981; 8: 323-31. [PubMed 6271726]

6. Pierson CL, Scha DR, Fekety FR et al. In-vitro-Aktivität von SCH 29482, MK 0787, Ceftriaxon und sieben andere antimikrobielle Mittel gegen 840 separaten klinischen Isolaten. J Antimicrob Chemother. 1982; 9 (Suppl C): 79-89. [PubMed 6277844]

7. Shannon K, König A, Warren C et al. In vitro antibakterielle Aktivität und die Anfälligkeit des Cephalosporin-Ro 13-9904 zu Beta-Laktamasen. Antimicrob Agents Chemother. 1980; 18: 292-8. [IDIS 123673] [PubMed 6969574]

8. Rolfe RD, Finegold SM. Vergleichende in-vitro-Aktivität von Ceftriaxon gegen anaerobe Bakterien. Antimicrob Agents Chemother. 1982; 22: 338-41. [IDIS 154977] [PubMed 6100430]

9. Bradsher RW, Ulmer WC. Beta-Lactam-Antibiotika-Empfindlichkeit von Bakterien, die für Neugeborenen-Meningitis. Chemotherapie. 1983; 29: 213-7. [IDIS 172077] [PubMed 6409519]

10. Dibb WL, Kjellevold VA, Digranes A. Pseudomonas aeruginosa und Acinetobacter calcoaceticus. in-vitro-Empfindlichkeit von 150 klinischen Isolaten zu fünf β-Lactam-Antibiotika und Tobramycin. Chemotherapie. 1983; 29: 332-6. [IDIS 175164] [PubMed 6311491]

11. Appelbaum PC, Tamin J, Pankuch GA et al. Suszeptibilität von 324 nicht-fermentative Gram-negative Stäbchen bis 6 Cephalosporine und Aztreonam. Chemotherapie. 1983; 29: 337-44. [IDIS 175165] [PubMed 6311492]

12. Sanders CC. Neuartige Widerstand durch die neuen expanded-Spektrum Cephalosporine ausgewählt: ein Anliegen. J Infect Dis. 1983; 147: 585-9. [IDIS 168702] [PubMed 6601169]

13. Fuksa M, Krajden S, Lee A. Suszeptibilitäten von 45 klinischen Isolaten von Proteus penneri. Antimicrob Agents Chemother. 1984; 26: 419-20. [IDIS 190372] [PubMed 6508270]

14. Clarke AM, SJV Zemcov. Ro 13-9904 und GR 20263, zwei neue Cephalosporine mit breitem Wirkungsspektrum: ein in vitro-Vergleich mit anderen β-Lactam-Antibiotika. J Antimicrob Chemother. 1981; 7: 515-20. [PubMed 6790506]

15. Smalley DL, Hansen VR, Baselski VS. Suszeptibilität Pseudomonas paucimobilis bis 24 antimikrobielles Mittel. Antimicrob Agents Chemother. 1983; 23: 161-2. [IDIS 164460] [PubMed 6600908]

16. Heard ML, Bawdon RE, Hemsell DL et al. Empfänglichkeit Profile potenzieller aeroben und anaeroben von Hysterektomie Patienten isoliert Krankheitserregern. Am J Obstet Gynecol. 1984; 149: 133-43. [IDIS 185398] [PubMed 6562855]

17. Preblud SR, Gill CJ, Campos JM. Bakterizide Aktivitäten von Chloramphenicol und elf anderen Antibiotika gegen Salmonellen spp. Antimicrob Agents Chemother. 1984; 25: 327-30. [IDIS 183088] [PubMed 6372681]

18. Costopoulos C, Legakis NJ, Papafragas E et al. Vergleich von in-vitro-Aktivitäten von acht neuen β-Lactam-Verbindungen gegen Cephalothin-resistente Enterobakterien von Krankenhauspatienten. Chemotherapie. 1984; 30: 158-64. [IDIS 184672] [PubMed 6610538]

19. Pollock HM, Holt J, Murray C. Vergleich von Anfälligkeiten von anaeroben Bakterien zu Cefmenoxim, Ceftriaxon und andere antimikrobielle Verbindungen. Antimicrob Agents Chemother. 1983; 23: 780-3. [IDIS 170770] [PubMed 6307137]

20. Wise R, Andrews JM, Danks G. Vergleich der in vitro Aktivität von FCE 22101, eine neue Penem, mit denen anderer β-Lactam-Antibiotika. Antimicrob Agents Chemother. 1983; 24: 909-14. [IDIS 179237] [PubMed 6607032]

21. Gutmann L, Goldstein FW, Kitzis MD et al. Suszeptibilität Nocardia asteroides bis 46 Antibiotika, darunter 22 β-Lactame. Antimicrob Agents Chemother. 1983; 23: 248-51. [IDIS 166091] [PubMed 6340602]

22. Fass RJ. Vergleichende in vitro-Aktivitäten der dritten Generation Cephalosporine. Arch Intern Med. 1983; 143: 1743-5. [IDIS 175434] [PubMed 6615095]

23. Muytjens HL, van der Ros-van de Repe J. Vergleichende Aktivitäten von 13 β-Lactam-Antibiotika. Antimicrob Agents Chemother. 1982; 21: 925-34. [IDIS 151717] [PubMed 7114839]

24. Prère MF, Lefèvre JC, Lareng MB. Untersuchung der in vitro Aktivität von neuen Cephalosporinen auf Stämme von Neisseria gonorrhoeae der Region Toulouse. Chemotherapie. 1981; 27 (Suppl 1): 15-8. [IDIS 136025] [PubMed 6265158]

25. Scribner RK, Wedro MC, Weber AH et al. Aktivitäten von acht neuen βLaktam-Antibiotika und sieben Antibiotika-Kombinationen gegen Meningokokken. Antimicrob Agents Chemother. 1982; 21: 678-80. [IDIS 157807] [PubMed 6805425]

26. Kerbs SB, Stein JR, Berg SW et al. In vitro antimikrobielle Aktivität von acht neuen β-Lactam Antibiotika gegen Penicillin-resistente Neisseria gonorrhoeae. Antimicrob Agents Chemother. 1983; 23: 541-4. [IDIS 170005] [PubMed 6407392]

27. Khan MY, Siddiqui Y, Gruninger RP. Vergleichende in-vitro-Aktivität von neuen ausgewählt βLaktam-antimikrobielle Mittel gegen Neisseria gonorrhoeae. Br J Vener Dis. 1982; 58: 228-30. [PubMed 6286034]

28. Halle WH, Opfer BJ. Einfluss der Inokulumgröße auf vergleichende Anfälligkeiten von Penicillinase-positive und -negative Neisseria gonorrhoeae bis 31 antimikrobielle Wirkstoffe. Antimicrob Agents Chemother. 1984; 26: 192-5. [IDIS 189066] [PubMed 6435514]

29. Laferriere C, Marks MI, Welch DF. Wirkung von Inokulumgröße auf Haemophilus influenzae Typ b Anfälligkeit für neue und herkömmliche Antibiotika. Antimicrob Agents Chemother. 1983; 24: 287-9. [IDIS 174917] [PubMed 6605716]

30. Dann RL, Angehrn P. Trapping nicht hydrolisierbare Cephalosporine von Cephalosporinasen in Enterobacter cloacae und Pseudomonas aeruginosa als möglicher Resistenzmechanismus. Antimicrob Agents Chemother. 1982; 21: 711-7. [IDIS 150488] [PubMed 6808912]

31. McNamara BT, Meyer RD, Pasiecznik KA. In-vitro-Empfindlichkeit von Cephalothin-resistente Enterobakterien und Pseudomonas aeruginosa Amikacin und ausgewählte neue βLaktam-Agenten. Antimicrob Agents Chemother. 1982; 21: 753-7. [IDIS 150495] [PubMed 6213196]

32. Kayser FH, Morenzoni G, Homberger F. Aktivität von Cefoperazon gegen Ampicillin-resistente Bakterien in Agar und Brühe Verdünnungstests. Antimicrob Agents Chemother. 1982; 22: 15-22. [IDIS 153509] [PubMed 6214994]

33. Scribner RK, Marks MI, Weber A et al. Yersinia enterocolitica. Vergleichs in vitro-Aktivitäten von sieben neuen β-Lactam-Antibiotika. Antimicrob Agents Chemother. 1982; 22: 140-1. [IDIS 153527] [PubMed 7125625]

34. Bayer AS, Eisenstadt R, Morrison JO. Verbesserte in vitro bakterizide Aktivität von Amikacin oder Gentamicin in Kombination mit drei neuen erweitertem Spektrum Cephalosporine gegen Cephalothin festen Mitglieder der Familie Enterobacteriaceae. Antimicrob Agents Chemother. 1984; 25: 725-8. [IDIS 186582] [PubMed 6331297]

35. Liebowitz LD, Ballard RC, Koornhof HJ. In-vitro-Empfindlichkeit und Kreuzresistenz der südafrikanischen Isolaten Neisseria gonorrhoeae bis 14 antimikrobielles Mittel. Antimicrob Agents Chemother. 1982; 22: 598-603. [IDIS 159404] [PubMed 6817704]

36. Neu HC, Meropol NJ, Fu KP. Die antibakterielle Aktivität von Ceftriaxon (Ro 13-9904), ein βLaktamase stabile Cephalosporin. Antimicrob Agents Chemother. 1981; 29: 414-23.

37. Eickhoff TC, Ehret J. Vergleichende in-vitro-Studien von Ro 13-9904, ein neues Derivat Cephalosporin. Antimicrob Agents Chemother. 1981; 19: 435-42. [IDIS 134659] [PubMed 6264845]

38. Nasu M, Maskell JP, Williams RJ et al. In-vitro-Aktivität von MK0787 (N -Formimidoylthienamycin) und anderen beta-Lactam-Verbindungen gegen Bacteroides spp. Antimicrob Agents Chemother. 1981; 20: 433-6. [IDIS 139332] [PubMed 6282191]

39. Verbist L, Verhaegen J. In vitro Aktivität von Ro 13-9904, ein neuer βLaktamase stabile Cephalosporin. Antimicrob Agents Chemother. 1981; 19: 222-5. [IDIS 134391] [PubMed 6289726]

40. Chau PY, Ng WS, Ling J et al. In-vitro-Empfindlichkeit von Salmonellen an verschiedene antimikrobielle Mittel, einschließlich eines neuen Cephalosporin, Ro 13-9904. Antimicrob Agents Chemother. 1981; 19: 8-11. [IDIS 132371] [PubMed 7247363]

41. Greenwood D, Eley A. Tätigkeit eines neuen Cephalosporin-Antibiotikum, Ro 13-9904, gegen dichten Populationen ausgewählter Enterobakterien. Antimicrob Agents Chemother. 1981; 19: 66-71. [IDIS 132379] [PubMed 7247361]

42. Ng WS, Chau PY, Arnold K. In-vitro-Empfindlichkeit von Haemophilus influenzae und Neisseria gonorrhoeae zu Ro 13-9904 im Vergleich mit anderen β-Lactam-Antibiotika. Antimicrob Agents Chemother. 1981; 19: 925-6. [IDIS 131895] [PubMed 6271052]

43. Jacobs MR, Kelley R, Speck WT. Suszeptibilität von Streptokokken der Gruppe B bis 16 βLaktam-Antibiotika, einschließlich neuer Penicillin und Cephalosporin-Derivate. Antimicrob Agents Chemother. 1982; 22: 897-900. [IDIS 160709] [PubMed 6758692]

44. Greenwood D, Eley A. Vergleichsantipseudomonas-Aktivität von einigen neueren βLaktam-Agenten. Antimicrob Agents Chemother. 1982; 21: 204-9. [IDIS 146648] [PubMed 6803664]

45. Eliopoulos GM, Reiszner E, Moellering RC. In-vitro-Aktivität von Sch 34343 gegen Enterokokken und andere gram-positive Bakterien. Antimicrob Agents Chemother. 1985; 27: 28-32. [PubMed 3845792]

46. ​​Wise R, Gillett AP, Andrews JM et al. Ro 13-9904: ein Cephalosporin mit einem hohen Maß an Aktivität und breite antibakterielle Aktivität: einer in vitro-Vergleichsstudie. J Antimicrob Chemother. 1980; 6: 595-600. [PubMed 7410283]

47. Hart CA, Percival A. Widerstand unter Gentamicin-resistente Klebsiellen gegen Cephalosporine. J Antimicrob Chemother. 1982; 9: 275-86. [IDIS 175362] [PubMed 6979537]

48. Meyers BR, Srulevitch ES, Jacobson J et al. Crossover-Studie zur Pharmakokinetik von Ceftriaxon verabreicht intravenös oder intramuskulär zu gesunden Probanden. Antimicrob Agents Chemother. 1983; 24: 812-4. [IDIS 179035] [PubMed 6318657]

49. McNamara PJ, Gibaldi M, Stoeckel K. Verteilungsvolumen Bedingungen für ein Medikament (Ceftriaxon) aufweist, konzentrationsabhängigen Proteinbindung. Teil I. Theoretische Überlegungen. Eur J Clin Pharmacol. 1983; 25: 399-405. [PubMed 6313379]

50. McNamara PJ, Gibaldi M, Stoeckel K. Verteilungsvolumen Bedingungen für ein Medikament (Ceftriaxon) aufweist, konzentrationsabhängigen Proteinbindung. Teil II. Physiologische Bedeutung. Eur J Clin Pharmacol. 1983; 25: 407-12. [IDIS 177011] [PubMed 6313380]

51. McNamara PJ, Stoeckel K, Ziegler WH. Die Pharmakokinetik von Ceftriaxon nach intravenöser Verabreichung einer Dosis von 3 g. Eur J Clin Pharmacol. 1982; 22: 71-5. [IDIS 149969] [PubMed 6284519]

52. Delsignore R, Baroni CM, Crotti G et al. Die absolute Bioverfügbarkeit von Ceftriaxon nach intramuskulärer Verabreichung an gesunde Probanden. Chemotherapie. 1983; 29: 157-62. [IDIS 172070] [PubMed 6307601]

53. Luderer JR, Patel IH, Durkin J et al. Alter und Ceftriaxon Kinetik. Clin Pharmacol Ther. 1984; 35: 19-25. [IDIS 180542] [PubMed 6317271]

54. Stoeckel K, McNamara PJ, Brandt R et al. Auswirkungen von konzentrationsabhängigen Plasmaproteinbindung auf Ceftriaxon Kinetik. Clin Pharmacol Ther. 1981; 29: 650-7. [IDIS 131793] [PubMed 7053242]

55. Patel IH, Chen S. Parsonnet M et al. Die Pharmakokinetik von Ceftriaxon in den Menschen. Antimicrob Agents Chemother. 1981; 20: 634-41. [IDIS 141478] [PubMed 6275779]

56. Pollock AA, T-PE, Patel IH et al. Die pharmakokinetischen Eigenschaften von intravenösem Ceftriaxon in normalen Erwachsenen. Antimicrob Agents Chemother. 1982; 22: 816-23. [IDIS 160701] [PubMed 6295268]

57. Patel IH, Weinfeld RE, Konikoff J et al. Pharmakokinetik und Verträglichkeit von Ceftriaxon bei Menschen nach einmaliger Dosis intramuskuläre Verabreichung in Wasser und Lidocain Verdünnungsmittel. Antimicrob Agents Chemother. 1982; 21: 957-62. [IDIS 151722] [PubMed 6287931]

58. Salvador P, Smith RG, Weinfeld RE et al. Klinische Pharmakologie von Ceftriaxon bei Patienten mit Tumorerkrankung. Antimicrob Agents Chemother. 1983; 23: 583-8. [IDIS 170014] [PubMed 6305263]

59. Schaad UB, Stoeckel K. Einzeldosis-Pharmakokinetik von Ceftriaxon bei Säuglingen und Kleinkindern. Antimicrob Agents Chemother. 1982; 21: 248-53. [IDIS 146653] [PubMed 6280597]

60. Martin E, Koup JR, ​​Paravicini U et al. Die Pharmakokinetik von Ceftriaxon bei Neugeborenen und Säuglingen mit Meningitis. J Pediatr. 1984; 105: 475-81. [IDIS 190591] [PubMed 6088747]

61. Del Rio M, McCracken GH, Nelson JD et al. Pharmakokinetik und Liquor bakterizide Aktivität von Ceftriaxon in der Behandlung von pädiatrischen Patienten mit bakterieller Meningitis. Antimicrob Agents Chemother. 1982; 22: 622-7. [IDIS 159406] [PubMed 6295262]

62. Reed MD, Rekate HL, Aronoff SC et al. Einzeldosis-Plasma und Zerebrospinalflüssigkeit Pharmakokinetik von Ceftriaxon in Säuglingen und Kindern. Clin Pharm. 1983; 2: 558-63. [IDIS 178543] [PubMed 6317277]

63. McCracken GH, Siegel JD, Threlkeld N et al. Ceftriaxon Pharmakokinetik bei Neugeborenen. Antimicrobial Agent-Chemother. 1983; 23: 341-3.

64. Steele RW, Eyre LB, Bradsher RW et al. Die Pharmakokinetik von Ceftriaxon bei pädiatrischen Patienten mit Meningitis. Antimicrob Agents Chemother. 1983; 23: 191-4. [IDIS 166083] [PubMed 6301362]

65. Latif R, Dajani AS. Ceftriaxon Diffusion in Cerebrospinalflüssigkeit von Kindern mit Meningitis. Antimicrob Agents Chemother. 1983; 23: 46-8. [IDIS 164448] [PubMed 6299184]

66. Kafetzis DA, Brater DC, Fanourgakis JE et al. Ceftriaxon Verteilung zwischen mütterlichem Blut und fetalen Blut und Gewebe bei der Geburt und zwischen Blut und Milch nach der Geburt. Antimicrob Agents Chemother. 1983; 23: 870-3. [IDIS 172594] [PubMed 6311089]

67. Geroulanos S, Donfried B, Turina M. Plasmaspiegel von Ceftriaxon in der kardiovaskulären Chirurgie. Am J Surg. 1984; 148 (Suppl 4A): 5-7. [IDIS 192354] [PubMed 6091483]

68. Bryan CS, Morgan SL, Jordan AB et al. Ceftriaxon-Spiegel im Blut und Gewebe während der Herz-Lungen-Bypass-Operation. Antimicrob Agents Chemother. 1984; 25: 37-9. [IDIS 181520] [PubMed 6322680]

69. Maudgal DP, Maxwell JD, Lees LJ et al. Biliäre Ausscheidung von Amoxicillin und Ceftriaxon nach intravenöser Gabe im Menschen. Br J Clin Pharmacol. 1982; 14: 213-7. [IDIS 157313] [PubMed 6285946]

70. Axelrod JL, Newton JC, Sarakhun C et al. Ceftriaxon: ein neues Cephalosporin mit wässrigen Humor Ebenen wirksam gegen Enterobacteriaceae. Arch Ophthalmol. 1985; 103: 71-2. [IDIS 195003] [PubMed 3977680]

71. Daschner FD, Petersen EE, Brändle J et al. Die Konzentrationen von Ceftriaxon in Serum und gynäkologischen Geweben. Chemotherapie. 1983; 29: 153-5. [IDIS 169057] [PubMed 6301774]

72. Arvidsson A, Alwan G, Angelin B et al. Ceftriaxon: Nieren- und Gallenausscheidung und der Wirkung auf den Dickdarm-Mikroflora. J Antimicrob Chemother. 1982; 10: 207-15. [PubMed 6292158]

73. Cohen D, Appel GB, Scully B et al. Die Pharmakokinetik von Ceftriaxon bei Patienten mit Nierenversagen und bei jenen mit Hämodialyse. Antimicrob Agents Chemother. 1983; 24: 529-32. [IDIS 177500] [PubMed 6316845]

74. Stoeckel K, McNamara PJ, Hoppe-Seyler G et al. Einzeldosis Ceftriaxon Kinetik in funktionell anephrischen Patienten. Clin Pharmacol Ther. 1983; 33: 633-41. [IDIS 170496] [PubMed 6301740]

75. Ti TY, Fortin L, Kreeft JH et al. Kinetic Disposition von intravenösem Ceftriaxon bei gesunden Probanden und Patienten mit Nierenversagen auf Hämodialyse oder Peritonealdialyse. Antimicrob Agents Chemother. 1984; 24: 83-7.

76. Stoeckel K, Tuerk H, Trüb V et al. Einzeldosis Ceftriaxon Kinetik in Leberinsuffizienz. Clin Pharmacol Ther. 1984; 36: 500-9. [IDIS 191267] [PubMed 6090050]

77. Patel IH, Sugihara JG, Weinfeld RE et al. Ceftriaxon Pharmakokinetik bei Patienten mit verschiedenen Schweregraden einer Niereninsuffizienz. Antimicrob Agents Chemother. 1984; 25: 438-42. [IDIS 184276] [PubMed 6329080]

78. Thabaut A, Durosoir JL, Saliou P. Vergleichende in-vitro-Aktivität von 8 Cephalosporine aus 109 Stämmen von Neisseria gonorrhoeae und 60 Stämme von Meningokokken. Chemotherapie. 1981; 27 (Suppl 1): 19-24. [IDIS 136026] [PubMed 6265159]

79. Dann RL. Eigenschaften von Ro 13-9904 als Substrat und Inhibitor von βLaktamasen. Chemotherapie. 1981; 27 (Suppl 1): 25-31. [IDIS 136027] [PubMed 6972858]

80. Cadoz M, Denis F, Felix H et al. Die Behandlung von eitrigen Meningitis mit einem neuen Cephalosporin—Rocephin (Ro 13-9904): klinische, bakteriologische und pharmakologischen Beobachtungen in 24 Fällen. Chemotherapie. 1981; 27 (Suppl 1): 57-61. [IDIS 136030] [PubMed 7249796]

81. Eichmann A, Weidmann G, Havas L. Eine dosierte Behandlung von akuten unkomplizierten Gonorrhoe der männlichen Patienten mit Ceftriaxon Ro 13-9904, eine neue parenterale Cephalosporin: eine Dosis-Bereich Studie finden Pilot mit Dosen von 500, 250, 125 und 50 mg bzw. in absteigender Reihenfolge. Chemotherapie. 1981; 27 (Suppl 1): 62-9. [IDIS 136031] [PubMed 6788458]

82. Giamarellou H, Poulopoulos B, Katsabas A et al. Die antibakterielle Aktivität von Ro 13-9904 und erste Erfahrungen in Gonorrhö und chronische Infektionen der Harnwege. Chemotherapie. 1981; 27 (Suppl 1): 70-4. [IDIS 136032] [PubMed 7018852]

83. Squires E, Cleeland R, Christenson J et al. Die Interpretation der Empfindlichkeitsprüfung von Ceftriaxon. Am J Med. 1984; 77 (Suppl 4C): 12-6. [IDIS 193595] [PubMed 6093512]

84. Patel IH, Kaplan SA. Pharmakokinetische Profil von Ceftriaxon im Menschen. Am J Med. 1984; 77 (Suppl 4C): 17-25. [IDIS 193596] [PubMed 6093513]

85. Stoeckel K, Koup JR. Die Pharmakokinetik von Ceftriaxon bei Patienten mit Nieren- und Leberinsuffizienz und Korrelationen mit einem physiologischen nichtlinearen Protein-Bindungsmodell. Am J Med. 1984; 77 (Suppl 4C): 26-32. [IDIS 193597] [PubMed 6093514]

86. Scheld WM, Rocha H, Sande MA et al. Rationale für klinische Studien Ceftriaxon in der Therapie von bakteriellen Meningitis auswertet. Am J Med. 1984; 77 (Suppl 4C): 42-9. [IDIS 193600] [PubMed 6093518]

87. Steele RW. Ceftriaxon Therapie von Meningitis und schweren Infektionen. Am J Med. 1984; 77 (Suppl 4C): 50-3. [IDIS 193601] [PubMed 6093519]

88. Baumgartner JD, Glauser MP. Toleranz Studie von Ceftriaxon verglichen mit Amoxicillin bei Patienten mit Lungenentzündung. Am J Med. 1984; 77 (Suppl 4C): 54-8. [IDIS 193602] [PubMed 6093520]

89. Bradsher RW, RM Schnee. Ceftriaxon Behandlung von Haut- und Weichteilinfektionen in einer einmal täglichen Gabe. Am J Med. 1984; 77 (Suppl 4C): 63-7. [IDIS 193604] [PubMed 6093522]

90. Collier AC, Judson FN, Murphy VL et al. Vergleichende Studie von Ceftriaxon und Spectinomycin in der Behandlung der unkomplizierten Gonorrhoe bei Frauen. Am J Med. 1984; 77 (Suppl 4C): 68-72. [IDIS 193605] [PubMed 6093523]

91. Childs SJ, Wells WG, Mirelman S. Ceftriaxon für einmal-a-Tage-Therapie von Infektionen der Harnwege. Am J Med. 1984; 77 (Suppl 4C): 73-6. [IDIS 193606] [PubMed 6093524]

92. Moskovitz BL. Klinische unerwünschte Wirkungen bei Ceftriaxon-Therapie. Am J Med. 1984; 77 (Suppl 4C): 84-8. [IDIS 193608] [PubMed 6093526]

93. Oakes M, MacDonald H, Wilson D. Abnorme Laborwerte während der Ceftriaxon-Therapie. Am J Med. 1984; 77 (Suppl 4C): 89-96. [IDIS 193609] [PubMed 6093527]

94. Mannion JC, Bloch R, Popovich NG. Cephalosporin-Aminoglykosid synergistische Nephrotoxizität: Tatsache von Fiktion? Drug Intell Clin Pharm. 1981; 15: 248-56.

95. Hauben A, P Schmidt, Zazgornik J et al. Hypoprothrombinaemic Blutungen mit Ceftriaxon verbunden. Lanzette. 1983; 1: 1215-6. [IDIS 171284] [PubMed 6134007]

96. Meatherall RC, Guay DR, Baxter H. Cephalosporine und Urin-Protein-Bestimmung. Clin Chem. 1985; 31: 165. [IDIS 194984] [PubMed 3965206]

97. LeBel M, Paone RP, Lewis GP. Der Mangel an Einmischung von fünf neuen Beta-Lactam-Antibiotika mit Serum-Kreatinin-Bestimmung. Drug Intell Clin Pharm. 1983; 17: 908-10. [IDIS 182429] [PubMed 6317326]

98. Guay DRP, Meatherall RC, Macaulay PA. Störungen der ausgewählten der zweiten und dritten Generation Cephalosporine mit einer Kreatinin-Bestimmung. Am J Hosp Pharm. 1983; 40: 435-8. [IDIS 166846] [PubMed 6846351]

99. Gannon RH, Levy RM. Interferenz von Cephalosporinen der dritten Generation mit Theophyllin-Assay durch Hochleistungs-Flüssigkeitschromatographie. Am J Hosp Pharm. 1984; 41: 1185-6. [IDIS 185987] [PubMed 6331158]

100. LeBel M, Paone RP, Lewis GP. Wirkung von zehn neuen βLaktam-Antibiotika zur Urinzuckertestmethoden. Drug Intell Clin Pharm. 1984; 18: 617-20. [IDIS 187103] [PubMed 6745089]

101. Fass RJ. Vergleichende in vitro-Aktivitäten von βLaktam-Tobramycin-Kombinationen gegen Pseudomonas aeruginosa und multiresistente gramnegative Darmbakterien. Antimicrob Agents Chemother. 1982; 21: 1003-6. [IDIS 151726] [PubMed 6810755]

102. Watanakunakorn C. In vitro Aktivität von Ceftriaxon allein und in Kombination mit Gentamycin, Tobramycin und Amikacin gegen Pseudomonas aeruginosa. Antimicrob Agents Chemother. 1983; 24: 305-6. (IDIS 174922)

103. Hooton TM, Blair AD, Turck M et al. Synergismus bei klinisch erreichbaren Konzentrationen von Aminoglykosid und β-Lactam-Antibiotika. Antimicrob Agents Chemother. 1984; 26: 535-8. [IDIS 193530] [PubMed 6517544]

104. Richards DM, Heel RC, Brogden RN et al. Ceftriaxon: eine Überprüfung seiner antibakteriellen Aktivität, pharmakologische Eigenschaften und therapeutische Anwendung. Drogen. 1984; 27: 469-527. [IDIS 185976] [PubMed 6329638]

105. Barriere SL, Flaherty JF. Die dritte Generation der Cephalosporine: eine kritische Bewertung. Clin Pharm. 1984; 3: 351-73. [IDIS 187699] [PubMed 6432420]

106. Neu HC. Die neue Beta-Lactamase-stabil Cephalosporine. Ann Intern Med. 1982; 97: 408-19. [IDIS 156083] [PubMed 6810737]

107. Garzone P, Lyon J, Yu VL. Die dritte Generation und Prüfpräparate Cephalosporine: I. Struktur-Aktivitäts-Beziehungen und pharmakokinetische Bewertung. Drug Intell Clin Pharm. 1983; 17: 507-15. [IDIS 173270] [PubMed 6347596]

108. Garzone P, Lyon J, Yu VL. Die dritte Generation und Prüfpräparate Cephalosporine: II. Mikrobiologische Überprüfung und klinischen Zusammenfassungen. Drug Intell Clin Pharm. 1983; 17: 615-22. [IDIS 174601] [PubMed 6311502]

109. Bradley JS, Connor JD. Ceftriaxon Versagen bei Meningitis verursacht durch Streptococcus pneumoniae mit verminderter Empfindlichkeit gegenüber Beta-Lactam-Antibiotika. Pediatr Infect Dis J. 1991; 10: 871-3. [PubMed 1749702]

110. Thompson RL, Wright AJ. Cephalosporin-Antibiotika. Mayo Clin Gehen. 1983; 58: 79-87.

111. Paris MM, Ramilo I, McCracken GH. Verwaltung von Meningitis verursacht durch Penicillin-resistente Streptococcus pneumoniae. Antimicrob Agents Chemother. 1995; 2171-5.

114. Zajdowicz TR, Sanches PL, Berg SW et al. Vergleich von Ceftriaxon mit Cefoxitin bei der Behandlung von Penicillin-resistenten Urethritis. Br J Vener Dis. 1983; 59: 176-8. [PubMed 6303490]

115. Handsfield HH, Murphy VL, Holmes KK. Dosisfindungsstudie von Ceftriaxon unkomplizierte Gonorrhö bei Männern. Antimicrob Agents Chemother. 1981; 20: 839-40. [IDIS 142039] [PubMed 6275788]

116. Handsfield HH, Murphy VL. Vergleichende Studie von Ceftriaxon und Spectinomycin für die Behandlung von unkomplizierten Gonorrhoe bei Männern. Lanzette. 1983; 2: 67-70. [IDIS 173134] [PubMed 6134959]

117. Judson FN, Ehret JM, Wurzel CJ. Vergleichsstudie von Ceftriaxon und wässrigen Procain-Penicillin G in der Behandlung von unkomplizierten Gonorrhoe bei Frauen. Antimicrob Agents Chemother. 1983; 23: 218-20. [IDIS 166086] [PubMed 6301364]

118. Judson FN, Ehret JM, Handsfield HH. Vergleichende Studie von Ceftriaxon und Spectinomycin zur Behandlung von Rachen und anorektalen Gonorrhö. JAMA. 1985; 253: 1417-9. [IDIS 196527] [PubMed 3155806]

119. Maslow MJ, Levine JF, Pollock AA et al. Die Wirksamkeit eines zwölfstündigen Ceftriaxon-Therapie bei der Behandlung von schweren bakteriellen Infektionen. Antimicrob Agents Chemother. 1982; 22: 103-7. [IDIS 153523] [PubMed 6289735]

120 Scully BE, Neu HC. Ceftriaxon in der Behandlung von schweren Infektionen, insbesondere nach der Operation. Am J Surg. 1984; 148 (Suppl 4A): 35-40. [IDIS 192361] [PubMed 6091479]

121. Eron LJ, Park CH, Golden RI et al. Ceftriaxon Therapie von schweren bakteriellen Infektionen. J Antimicrob Chemother. 1983; 12: 65-78. [PubMed 6311783]

122 Harrison CJ, Welch D, Marks MI. Ceftriaxon-Therapie bei pädiatrischen Patienten. Am J Dis Child. 1983; 137: 1048-1051. [IDIS 177565] [PubMed 6314806]

123. Steele RW, Bradsher RW. Ceftriaxon für die Behandlung von schweren Infektionen. Am J Dis Child. 1983; 137: 1044-7. [IDIS 177564] [PubMed 6314805]

124. Aronoff SC, Murdell D, 0’Brien CA et al. Die Wirksamkeit und Sicherheit von Ceftriaxon zu schweren pädiatrischen Infektionen. Antimicrob Agents Chemother. 1983; 24: 663-6. [IDIS 179023] [PubMed 6318653]

125. Baumgartner JD, Glauser MP. Einzeltagesdosis Behandlung von schwerem therapierefraktärem Infektionen mit Ceftriaxon: Kosteneinsparungen und mögliche parenterale ambulante Behandlung. Arch Intern Med. 1983; 143: 1868-1873. [IDIS 176108] [PubMed 6312914]

126. Poretz DM, Eron LJ, Golden RI et al. Die intravenöse Antibiotika-Therapie in einer ambulanten Einstellung. JAMA. 1982; 248: 336-9. [IDIS 152680] [PubMed 7087128]

127. Bradsher RW. Ceftriaxon (Ro 13-9904) Therapie von schweren Infektionen. Antimicrob Agents Chemother. 1982; 22: 36-42. [IDIS 153513] [PubMed 6289739]

128. Gnann JW, Goetter WE, Elliott AM et al. Ceftriaxon: In-vitro-Studien in der klinischen Evaluierung. Antimicrob Agents Chemother. 1982; 22: 1-9. [IDIS 153507] [PubMed 6289734]

129. Epstein JS, Hasslequist SM, Simon GL. Die Wirksamkeit von Ceftriaxon in schweren bakteriellen Infektionen. Antimicrob Agents Chemother. 1982; 21: 402-6. [IDIS 146362] [PubMed 6285809]

130. Chadwick EG, Connor EM, Shulman ST et al. Die Wirksamkeit von Ceftriaxon in der Behandlung von schweren Infektionen in der Kindheit. J Pediatr. 1983; 103: 141-5. [IDIS 172913] [PubMed 6306193]

131. Bittner MJ, Dworzack DL, Preheim LC et al. Ceftriaxon Therapie von schweren bakteriellen Infektionen bei Erwachsenen. Antimicrob Agents Chemother. 1983; 23: 261-6. [IDIS 166094] [PubMed 6301365]

132. Eron LJ, Park CH, Hixon DL et al. Ceftriaxon Therapie von Knochen- und Weichteilinfektionen im Krankenhaus und ambulant. Antimicrob Agents Chemother. 1983; 23: 731-7. [IDIS 170766] [PubMed 6307135]

133. Tauber MG, Sande MA. Prinzipien bei der Behandlung von bakterieller Meningitis. Am J Med. 1984; 76 (Suppl 5A): 224-30. [IDIS 185458] [PubMed 6372474]

134. McCracken GH. Verwaltung von bakterieller Meningitis: aktueller Stand und Zukunftsperspektiven. Am J Med. 1984; 76 (Suppl 5A): 215-23. [IDIS 185457] [PubMed 6372473]

135. Fulginiti VA. Die Behandlung von Meningitis bei sehr jungen Säugling. Am J Dis Child. 1983; 137: 1043. [PubMed 6637905]

136. Enzenauer RW, Bass JW. Initial Antibiotika-Behandlung von eitrigen Meningitis bei Säuglingen 1 bis 2 Monate alt. Am J Dis Child. 1983; 137: 1055-6. [PubMed 6605679]

137. Baumgartner ET, Augustine A, Steele RW. Bakterielle Meningitis bei älteren Neugeborenen. Am J Dis Child. 1983; 137: 1052-4. [PubMed 6356881]

138. Shaw DW, Ali RM, Beeching NJ et al. Ceftriaxon für Meningitis, aufgrund Escherichia coli. die während der Tobramycin-Therapie entwickelt. N Z Med J. 1984; 97: 500. [IDIS 189395] [PubMed 6089061]

139. Aronoff SC, Reed MD, O’Brien CA et al. Vergleich der Wirksamkeit und Sicherheit von Ceftriaxon zu Ampicillin / Chloramphenicol bei der Behandlung von Kindheitsmeningitis. J Antimicrob Chemother. 1984; 13: 143-51. [PubMed 6323376]

140. Congeni BL. Vergleich von Ceftriaxon und traditionelle Therapie bakterieller Meningitis. Antimicrob Agents Chemother. 1984; 25: 40-4. [IDIS 181521] [PubMed 6322681]

141. Chadwick EG, Yogev R, Shulman ST et al. Einzel-Dosis Ceftriaxon Pharmakokinetik bei pädiatrischen Patienten mit Zentralnervensystem-Infektionen. J Pediatr. 1983; 102: 134-7. [IDIS 163399] [PubMed 6294263]

142. Steele RW, Bradsher RW. Vergleich von Ceftriaxon mit der Standardtherapie für bakterielle Meningitis. J Pediatr. 1983; 103: 138-41. [IDIS 172912] [PubMed 6306192]

143. Del Rio MD, Chrane D, Shelton S et al. Ceftriaxon gegenüber Ampicillin und Chloramphenicol zur Behandlung von bakterieller Meningitis bei Kindern. Lanzette. 1983; 1: 1241-4. [IDIS 171410] [PubMed 6134039]

144. Martin E. Ceftriaxon für Meningitis. Lanzette. 1983; 2: 43-4.

145. Eng RH, Cherubin C, Smith SM et al. Prüfung von gramnegativen Bazillen von Meningitis-Patienten, die auf Moxalactam Therapie versagt oder rezidivierender. Antimicrob Agents Chemother. 1984; 26: 850-6. [IDIS 194035] [PubMed 6395799]

146. Judson FN, Ehret JM. Einzeldosis Ceftriaxon Rachen auszurotten Meningokokken. Lanzette. 1984; 2: 1462-3. [IDIS 194531] [PubMed 6151066]

147. Harnoss BM, Hirner A, Kruselmann M et al. Antibiotika Infektionsprophylaxe in der Gallenblase Chirurgie—eine prospektive randomisierte Studie. Chemotherapie. 1985; 31: 76-82. [IDIS 195644] [PubMed 3882356]

148. Childs SJ, Wells WG, Mirelman S. Antibiotikaprophylaxe für urogenitalen Chirurgie in kommunalen Krankenhäusern. J Urol. 1983; 130: 305-8. [IDIS 174308] [PubMed 6308283]

149. Stein HH, Mullins RJ, Strom PR et al. Ceftriaxon im Vergleich zu kombinierten Gentamicin und Clindamycin für polymikrobiellen chirurgischen Sepsis. Am J Surg. 1984; 148 (Suppl 4A): 30-4. [IDIS 192360] [PubMed 6091478]

150. Eron LJ, Golden RI, Poretz DM. Kombinierte Ceftriaxon und chirurgische Therapie für Osteomyelitis im Krankenhaus und ambulant. Am J Surg. 1984; 148 (Suppl 4A): 1-4. [IDIS 192353] [PubMed 6091473]

151. Beam-TR, Raab TA, Spooner JA et al. Vergleich von Ceftriaxon und Cefazolin Prophylaxe gegen Infektionen bei Operationen am offenen Herzen. Am J Surg. 1984; 148 (Suppl 4A): 8-14. [IDIS 192355] [PubMed 6091484]

152. Kellum JM, Gargano S, Gorbach SL et al. Antibiotikaprophylaxe bei Hochrisiko-Gallenoperationen: Multizenterstudie einzelner präoperativen Ceftriaxon im Vergleich zu Multidosis Cefazolin. Am J Surg. 1984; 148 (Suppl 4A): 15-8. [IDIS 192356] [PubMed 6091474]

153. Meyer JM. Vergleichende Studie von Ceftriaxon und cefuroxime zur perioperativen Prophylaxe in der orthopädischen Chirurgie. Am J Surg. 1984; 148 (Suppl 4A): 27-9. [IDIS 192359] [PubMed 6091477]

154. Hemsell DL, Menon MO, Friedman AJ. Ceftriaxon oder Cefazolin Prophylaxe zur Verhinderung der Infektion nach vaginale Hysterektomie. Am J Surg. 1984; 148 (Suppl 4A): 22-6. [IDIS 192358] [PubMed 6091476]

155. Finkelstein LH, Arsht DB, Manfrey SJ et al. Ceftriaxon in der Prävention von postoperativen Infektion bei Patienten transurethrale Resektion der Prostata unterzogen. Am J Surg. 1984; 148 (Suppl 4A): 19-21. [IDIS 192357] [PubMed 6091475]

156. Siegel JD, McCracken GH. Sepsis neonatorum N Engl J Med. 1981; 304: 642-7.

157. Adam D, Naber KG. Die Konzentrationen von Ceftriaxon in Prostata-Adenom Gewebe. Chemotherapie. 1984; 20: 1-6.

158. Gerade HM, Beckert A, Bassler M et al. Kombinationswirkung von Ceftriaxon mit vier Aminoglycoside auf nonfermenting gram-negative Bakterien. Chemotherapie. 1982; 28: 397-401. [IDIS 160469] [PubMed 6291869]

159. Gerade HM, Frank U, Simon A et al. Die Konzentrationen von Ceftriaxon in Serum und Lungengewebe. Chemotherapie. 1984; 30: 81-3. [IDIS 182279] [PubMed 6321115]

160. Barza M. Drei Generationen von Cephalosporinen. Clin Pharm. 1982; 1: 165-6.

161. Goldstein EJ, Citron DM. Suszeptibilität Eikenella corrodens Penicillin, Apalcillin und zwölf neue Cephalosporine. Antimicrob Agents Chemother. 1984; 26: 947-8. [IDIS 194045] [PubMed 6395802]

162. Brogard JM, Comte F. Pharmacokinetics der neuen Cephalosporine. Antibiot Chemother (Basel). 1982; 31: 145-210.

163. Food and Drug Administration. Antibiotika; sterile Ceftriaxon-Natrium (Docket Nr 85N-0011). Fed Regist. 1985; 50: 9998-10001.

164. Burnakis TG. Chirurgische antimikrobielle Prophylaxe: Grundsätze und Leitlinien. Pharmakotherapie. 1984; 4: 248-71. [IDIS 393587] [PubMed 6438611]

165. Webber JA, Wheeler WJ. Antimikrobielle und pharmakokinetischen Eigenschaften von neueren Penicilline und Cephalosporine. In: Morin RB, Gorman M, eds. Chemie und Biologie β-Lactam-Antibiotika. New York, NY: Academic Press; 1982: 372-427.

169. Gould IM, Wise R. Cephalosporine der dritten Generation. BMJ. 1985; 1: 878-9.

170. Balant L, Dayer P, Auckenthaler R. Klinische Pharmakokinetik der Cephalosporine der dritten Generation. Clin Pharmacokinet. 1985; 10: 101-43. [IDIS 198911] [PubMed 3888488]

171. Reiner R, Weiss U, Brombacher U et al. Ro 13-9904 / 001, eine neuartige potente und lang wirkenden parenteralen Cephalosporin. J Antibiot. 1980; 33: 783-6. [PubMed 6967869]

172. Seddon M, Wise R, Gillett AP et al. Die Pharmakokinetik von Ro 13-9904, einem Breitspektrum-Cephalosporin. Antimicrob Agents Chemother. 1980; 18: 240-2. [IDIS 123670] [PubMed 7447404]

173. Johnson RC, Bey RF, Wolgamot SJ. Vergleich der Aktivitäten von Ceftriaxon und Penicillin G gegen experimentell induzierten Syphilis bei Kaninchen. Antimicrob Agents Chemother. 1982; 21: 984-9. [PubMed 6287932]

174. Knothe H, Dette GA. Der aktuelle Stand der Cephalosporin-Antibiotika: mikrobiologische Aspekte. Infektion. 1983; 11 (Suppl 1): S12-15. [PubMed 6601063]

175. Neu HC. Cephalosporin wie in der Chirurgie von Knochen und Gelenken angewendet Antibiotika. Clin Orthop. 1984; 190: 50-64. [PubMed 6386261]

176. Anon. Benzylalkohol kann giftig für Neugeborene sein. FDA Drug Bull. 1982; 12: 10-1. [PubMed 7188569]

177. American Academy of Pediatrics Ausschuss für Feten und Neugeborenen und des Ausschusses für Drogen. Benzylalkohol: toxische Mittel in Neugeborenenstationen. Pädiatrie. 1983; 72: 356-8. [IDIS 175725] [PubMed 6889041]

178. Schaad UB, Hayton WL, Stoeckel K.-Einzeldosis Ceftriaxon Kinetik bei Neugeborenen. Clin Pharmacol Ther. 1985; 37: 522-8. [IDIS 200491] [PubMed 3987175]

179. Reviewer’ Kommentare (persönliche Beobachtungen).

181. Hornstein MJ, Jupeau AM, Scavizzi MR et al. In vitro Suszeptibilitäten von 126 klinischen Isolaten von Yersinia enterocolitica bis 21 β-Lactam-Antibiotika. Antimicrob Agents Chemother. 1985; 27: 806-11. [IDIS 200508] [PubMed 2990327]

182. Ettlin R, Hoigné R, R Bruppacher et al. Atopie und unerwünschte Arzneimittelwirkungen. Int Arch Allergy Appl Immunol. 1981; 66 (Suppl 1): 93-5.

183. Patterson R. Allergische Reaktionen auf Medikamente und biologische Arbeitsstoffe. JAMA. 1982; 248: 2637-45. [IDIS 160687] [PubMed 7143626]

184. Hoigné R, B Hopf, Sonntag R. Penicilline, Cephalosporine und Tetracycline. In: Dukes MNG, hrsg. Meyler’s Nebenwirkungen von Medikamenten. 9. Aufl. New York: Elsevier / North Holland Inc; 1980: 411-22.

185. Bartlett JG, Dowell SF, Mandell LA et al. Praxis-Leitlinien für die Verwaltung der ambulant erworbenen Lungenentzündung bei Erwachsenen. Clin Infect Dis. 2000; 31: 347-82. [IDIS 454042] [PubMed 10987697]

186. Loveless MO, Ross AK, Jackson JM et al. Doppelblind menschlichen Freiwilligen Untersuchung des Einflusses von Ceftriaxon und Moxalactam auf die Thrombozytenfunktion. Programm und Abstracts der vierundzwanzigsten lnterscience Konferenz über Antimicrobial Agents and Chemotherapy. Washington, DC: Oktober 1984. Abstract No. 962.

188. Girgis NI, Sultan Y, Hammad O et al. Vergleich der Wirksamkeit, Sicherheit und Kosten von Cefixim, Ceftriaxon und Aztreonam bei der Behandlung von multiresistenten Salmonella typhi Septikämie bei Kindern. Pediatr Infect Dis J. 1995; 14: 603-5. [IDIS 350132] [PubMed 7567290]

189. Anon. Chancroid durch Polymerase-Kettenreaktion nachgewiesen—Jackson, Mississippi, 1994-1995. MMWR Morb Mortal wchtl Rep. 1995; 44: 567,573-4. [PubMed 7616954]

192. Fekety R für das American College of Gastroenterology Praxis Parameter Committee. Richtlinien für die Diagnose und Behandlung von Clostridium difficile — Durchfall und Colitis assoziiert. Am J Gastroenterol. 1997; 92: 739-50. [IDIS 386628] [PubMed 9149180]

193. American Society of Health-System-Pharmacists Kommission auf Therapeutics. ASHP therapeutische Position Aussage über die bevorzugte Verwendung von Metronidazol zur Behandlung von Clostridium difficile -assoziierten Krankheiten. Am J Health-Syst Pharm. 1998; 55: 1407-1411. [IDIS 407213] [PubMed 9659970]

202. Tyndall M, Malisa M, al Plummer FA et. Ceftriaxon nicht mehr vorhersagbar heilt chancroid in Kenia. J Infect Dis. 1993; 167: 469-71. [IDIS 308745] [PubMed 8421184]

203. Jones RN, Barry AL. Die antimikrobielle Aktivität von Ceftriaxon, Cefotaxim, desacetylcefotaxime und Cefotaxim-desacetylcefotaxime in Gegenwart von Humanserum. Antimicrob Agents Chemother. 1987; 31: 818-20. [PubMed 3606081]

204. Le Saux N, Slaney LA, Plummer FA et al. In-vitro-Aktivität von Ceftriaxon, Cefetamet (Ro 15-8074), ceftetrame (Ro 19-5247; T-2588) und fleroxacin (Ro 23-6240; AM-833) im Vergleich zu Neisseria gonorrhoeae und Haemophilus ducreyi. Antimicrob Agents Chemother. 1987; 31: 1153-4. [PubMed 2959199]

205. Hamilton RA, Kowalsky SF, McCormick EM et al. Die Proteinbindung von Ceftriaxon, Cefoperazon und Ceftizoxim. Clin Pharm. 1987; 6: 567-9. [IDIS 231608] [PubMed 3480089]

206 Powell KR, Mawhorter SD. Ambulante Behandlung von schweren Infektionen bei Säuglingen und Kindern mit Ceftriaxon. J Pediatr. 1987; 111: 898-901.

207. Dattwyler RJ, Halperin JJ, Pass H et al. Ceftriaxon als wirksame Therapie bei refraktären Lyme-Borreliose. J Infect Dis. 1987; 155: 1322-5. [IDIS 230577] [PubMed 3572042]

208. Saxon A, Beall GN, Rohr AS et al. Sofortige Überempfindlichkeitsreaktionen auf Beta-Lactam-Antibiotika. Ann Intern Med. 1987; 107: 204-15. [IDIS 233229] [PubMed 3300459]

209. Schaad UB, Tschäppeler H, Lentze MJ. Transient Bildung von Ausfällungen in der Gallenblase mit Ceftriaxon Therapie. Pediatr Infect Dis. 1986; 5: 708-10. [PubMed 3540889]

210 Bowmer MI, Nsanze H, D’Costa LJ et al. Einzeldosis Ceftriaxon für chancroid. Antimicrob Agents Chemother. 1987; 31: 67-9. [IDIS 224825] [PubMed 3566241]

211. Schmid GP. Die Behandlung von Ulcus molle. JAMA. 1986; 255: 1757-1762. [IDIS 213030] [PubMed 3512872]

212. Baxter Healthcare Corporation. Beschreibende Informationen über vorgemischten Kühlprodukte. Deerfield, IL; 1992 September

213. Hammerschlag MR, Gleyzer A. In vitro-Aktivität einer Gruppe von Breitspektrum-Cephalosporine und andere βLaktam-Antibiotika gegen Chlamydia trachomatis. Antimicrob Agents Chemother. 1983; 23: 493-4. [IDIS 167353] [PubMed 6847175]

214. Muytjens HL, Heessen FW. In-vitro-Aktivitäten von dreizehn βLaktam-Antibiotika gegen Chlamydia trachomatis. Antimicrob Agents Chemother. 1982; 22: 520-1. [IDIS 157302] [PubMed 7137988]

215. Agnelli G, Del Favero A, Parise P et al. Cephalosporin-induzierte Hypoprothrombinämie: ist die N-methylthiotetrazole Seitenkette der Schuldige? Antimicrob Agents Chemother. 1986; 29: 1108-9.

216. Moorthy TT, Lee CT, Lim KB et al. Ceftriaxon zur Behandlung der primären Syphilis bei Männern: eine Vorstudie. Sex Getr Dis. 1987; 14: 116-8. [PubMed 3616852]

217. Guerrant RL, Gilder TV, Steiner TS et al. Praxis-Leitlinien für das Management von infektiösen Durchfall. Clin Infect Dis. 2001; 32: 331-50. [IDIS 466024] [PubMed 11170940]

218. Grimes DA, Bount JH, Patrick J et al. Eine antibiotische Behandlung von entzündlichen Erkrankungen des Beckens: Trends bei den niedergelassenen Ärzten in den Vereinigten Staaten, 1966 bis 1983. JAMA. 1986; 256: 3223-6. [PubMed 3783865]

219. Laga M, Naamara W, Brunham RC et al. Einzeldosis-Therapie von Gonokokken Ophthalmie neonatorum mit Ceftriaxon. N Engl J Med. 1986; 315: 1382-5. [IDIS 223013] [PubMed 3095641]

220. Haase DA, Nash RA, Nsanze H et al. Einzeldosis Ceftriaxon Therapie von Gonokokken Ophthalmie neonatorum. Sex Getr Dis. 1986; 13: 53-5. [PubMed 3082022]

221. Miller DW, Shove GA, Jones T et al. Disseminierte Gonorrhoe verursacht durch Penicillinase-produzierenden Neisseria gonorrhoeae —Wisconsin, Pennsylvania. MMWR Morb Mortal wchtl Rep. 1987; 36: 161-2,167. [PubMed 3102922]

222. Sanders LL, Harrison HR, Washington AE. Die Behandlung von sexuell Chlamydieninfektionen übertragen. JAMA. 1986; 255: 1750-6. [IDIS 213029] [PubMed 3512871]

224. Lisby SM, Nahata MC. Erkennung und Behandlung von Chlamydien-Infektionen. Clin Pharm. 1987; 6: 25-36. [IDIS 225426] [PubMed 3545650]

225. Judson FN. Die Behandlung der unkomplizierten Gonorrhoe mit Ceftriaxon: eine Überprüfung. Sex Getr Dis. 1986; 13 (Suppl): 199-202. [PubMed 3094173]

227. Heffelfinger JD, Dowell SF, Jorgensen JH et al. Management der ambulant erworbenen Lungenentzündung in der Ära der Pneumokokken-Resistenz. Ein Bericht aus dem Arzneimittel-resistente Streptococcus pneumoniae therapeutische Arbeitsgruppe. Arch Intern Med. 2000; 160: 1399-1408. [IDIS 448719] [PubMed 10826451]

228. Marra CM, Boutin P, McArthur JC et al. Eine Pilotstudie Ceftriaxon und Penicillin G als Behandlungsmittel für Neurosyphilis in humanen Immundefizienz-Virus-infizierten Personen zu bewerten. Clin Infect Dis. 2000; 30: 540-4. [IDIS 444638] [PubMed 10722441]

229. Taylor DN, Pitarangsi C, Echeverria P et al. Vergleichende Studie von Ceftriaxon und Trimethoprim-Sulfamethoxazol für die Behandlung von Ulcus molle in Thailand. J Infect Dis. 1985; 152: 1002-6. [IDIS 207806] [PubMed 3876396]

230. Douglas J, Judson F, Spencer N et al. Mehrere Stamm Ausbruch von Penicillinase-produzierenden Neisseria gonorrhoeae —Denver, Colorado, 1986. MMWR Morb Mortal wchtl Rep. 1987; 36: 534-6,542-3. [PubMed 2956495]

231. Centers for Disease Control Gonokokken-Isolat Surveillance Project. Sentinel Überwachungssystem für Antibiotika-Resistenz in klinischen Isolaten von Neisseria gonorrhoeae. MMWR Morb Mortal wchtl Rep. 1987; 36: 585-6,591-3. [PubMed 3114604]

232. Knapp JS, Zenilman JM, Biddle JW et al. Häufigkeit und Verteilung in den Vereinigten Staaten von Stämmen Neisseria gonorrhoeae mit Plasmid-vermittelte, High-Level-Resistenz gegen Tetracyclin. J Infect Dis. 1987; 155: 819-22. [PubMed 3102635]

233. Bowie WR, Shaw CE, Chan DGW et al. In-vitro-Empfindlichkeit von 400 Isolaten von Neisseria gonorrhoeae in Vancouver, 1982–84. CMAJ. 1986; 135: 489-93. [IDIS 222427] [PubMed 3091234]

234. Carson R, Tasker E, Houle B et al. Tetracyclinresistente Neisseria gonorrhoeae —Georgia, Pennsylvania, New Hampshire. MMWR Morb Mortal wchtl Rep. 1985; 34: 563-4,569-70. [IDIS 204757] [PubMed 3929060]

235. Brewer F, Matuszak DL, Libonati JP et al. Tetracyclinresistente Neisseria. N Engl J Med. 1986; 315: 1548-9. [IDIS 223470] [PubMed 3097541]

236. Kaiser AB. Antimikrobielle Prophylaxe in der Chirurgie. N Engl J Med. 1986; 315: 1129-1138. [IDIS 222343] [PubMed 3531863]

237. Gulian JM, Gonard V, Dalmasso C et al. Bilirubin Verschiebung von Ceftriaxon bei Neugeborenen: Auswertung durch die Bestimmung der ″frei’ Bilirubin und Erythrozyten-gebundene Bilirubin. J Antimicrob Chemother. 1987; 19: 823-9. [PubMed 3610909]

238. Gulian JM, Dalmasso C, Pontier C et al. Verdrängungswirkung von Ceftriaxon auf Bilirubin an humanes Serumalbumin gebunden ist. Chemotherapie. 1986; 32: 399-403. [PubMed 3757585]

239. Zenilman JM, Nims LJ, Menegus MA et al. Spectinomycin-resistente Gonokokkeninfektionen in den Vereinigten Staaten, 1985–1986. J Infect Dis. 1987; 158: 1002-4.

240. Boslego JW, Tramont EG Takafuji ET et al. Wirkung von Spectinomycin Verwendung auf die Prävalenz von Spectinomycin-resistenten und von Penicillinase-produzierenden Neisseria gonorrhoeae. N Engl J Med. 1987; 317: 272-8. [IDIS 232417] [PubMed 2955222]

241. Schulte JM, Schmid GP. Empfehlungen für die Behandlung von Ulcus molle, 1993. Clin Infect Dis. 1995; 20 (Suppl 1): S39-46.

243. American Academy of Pediatrics Ausschuss für Infektionskrankheiten. Therapie für Kinder mit invasiven Pneumokokken-Infektionen. Pädiatrie. 1997; 99: 289-99. [IDIS 381500] [PubMed 9024464]

244. Jacobs RF, Wright MW, Deskin RL et al. Verzögerte Sterilisation Haemophilus influenzae Typ b Meningitis mit zweimal täglich Ceftriaxon. JAMA. 1988; 259: 392-4. [IDIS 236673] [PubMed 3257278]

245. McCarthy CA, Powell KR. Single- vs geteilte Dosis Ceftriaxon-Therapie für Meningitis. JAMA. 1988; 260: 925. [IDIS 244699] [PubMed 3398195]

246. Frenkel LD, Multicenter Ceftriaxon Pediatric Study Group. Die einmal tägliche Gabe von Ceftriaxon für die Behandlung von ausgewählten schweren bakteriellen Infektionen bei Kindern. Pädiatrie. 1988; 82 (3 Teil 2): ​​486-91. [IDIS 245566] [PubMed 3405685]

247. Meyboom RHB, Kuiper H, Jansen A. Ceftriaxon und reversible Cholelithiasis. BMJ. 1988; 297: 858. [IDIS 246320] [PubMed 3140956]

248. Schaad UB, Wedgwood-Krucko J, Tschaeppeler H. Reversible Ceftriaxon-assoziierte biliäre Pseudolithiasis bei Kindern. Lanzette. 1988; 2: 1411-3. [IDIS 249114] [PubMed 2904533]

249. Congeni BL, Bradley J, Hammerschlag MR. Sicherheit und Wirksamkeit von Ceftriaxon einmal täglich für die Behandlung von bakterieller Meningitis. Pediatr Infect Dis. 1986; 5: 293-7. [PubMed 3088548]

250. Yogev R, Shulman ST, Chadwick EG et al. Einmal täglich Ceftriaxon für das zentrale Nervensystem Infektionen und anderen schweren pädiatrischen Infektionen. Pediatr Infect Dis. 1986; 5: 298-303. [PubMed 3725639]

251. Judson FN. Management von antibiotikaresistenten Neisseria gonorrhoeae. Ann Intern Med. 1989; 110: 5-7. [PubMed 2491746]

252. Boslego JW, Tramont EG. Spectinomycin und beständig Neisseria gonorrhoeae. N Engl J Med. 1988; 318: 326. [IDIS 238042] [PubMed 3336429]

253. Zenilman JM, Nims LJ, Menegus MA et al. Spectinomycin-resistente Gonokokkeninfektionen in den Vereinigten Staaten 1985–1986. J Infect Dis. 1987; 156: 1002-4. [PubMed 2960748]

254. Easmon CSF, Ison CA, Woodford N. Spectinomycin und beständig Neisseria gonorrhoeae. N Engl J Med. 1988; 318: 325-6. [IDIS 238041] [PubMed 2961996]

255. Jacobs RF. Ceftriaxon-assoziierte Cholezystitis. Pediatr Infect Dis J. 1988; 7: 434-6. [PubMed 3293002]

256. Jacobs RF, Kearns GL. Single- vs geteilte Dosis Ceftriaxon-Therapie für Meningitis. JAMA. 1988; 260: 925-6.

257. Dankner WM, Connor JD, Sawyer M et al. Behandlung der bakteriellen Meningitis bei einmal täglicher Ceftriaxon Therapie. J Antimicrob Chemother. 1988; 21: 637-45. [PubMed 3391863]

258. Tuncer AM, Gur I, Ertem U et al. Einmal täglich Ceftriaxon für meningococcemia und meningicoccal Meningitis. Pediatr Infect Dis J. 1988; 7: 711-3. [PubMed 3054778]

259. Bradley JS, Ching DK, SE Phillips. Ambulante Therapie von schweren pädiatrischen Infektionen mit Ceftriaxon. Pediatr Infect Dis J. 1988; 7: 160-4. [PubMed 3357713]

260. Haken EW, Roddy RE, Handsfield HH. Ceftriaxon-Therapie zur Inkubation und frühen Syphilis. J Infect Dis. 1988; 158: 881-4. [IDIS 263621] [PubMed 3171231]

261. Dattwyler RJ, Halperin JJ, Volkman DJ et al. Die Behandlung der späten Lyme-Borreliose—randomisierten Vergleich von Ceftriaxon und Penicillin. Lanzette. 1988; 1: 1191-4. [IDIS 242950] [PubMed 2897008]

262. Anon. Behandlung der Lyme-Krankheit. Med Lett Drugs Ther. 2000; 42: 37-9. [PubMed 10825919]

264. Nassif X, Dupont B, Fleury J et al. Ceftriaxon in Recurrens. Lanzette. 1988; 2: 394. [IDIS 245114] [PubMed 2899795]

265. Fujita K, Murono K, Sakata H et al. [Ceftriaxon bei Neugeborenen und Kleinkindern; klinische Wirksamkeit, Pharmakokinetik Bewertung und Wirkung auf die Darmflora] (Japanisch, mit englischen Zusammenfassung.). Jpn J Antibiot. 1988; 41: 117-27.

266. Schwartz B, Al-Tobaiqi A, Al-Ruwais A et al. Vergleich der Wirksamkeit von Ceftriaxon und Rifampicin bei der Beseitigung der Schlund Wagen der Gruppe A Meningokokken. Lanzette. 1988; 1: 1239-1242. [IDIS 242633] [PubMed 2897515]

267. Islam A, Butler T, Nath SK et al. Randomisierte Behandlung von Patienten mit Typhus durch Ceftriaxon oder Chloramphenicol verwenden. J Infect Dis. 1988; 158: 742-7. [IDIS 263618] [PubMed 3171225]

268. Fink S, Karp W. Robertson A. Ceftriaxon Wirkung auf Bilirubin-Albumin binden. Pädiatrie. 1987; 80: 873-5. [PubMed 3684399]

269. Centers for Disease Control. Sexuell übertragbare Krankheiten Behandlungsrichtlinien 1989 übertragen. MMWR Morb Mortal wchtl Rep. 1989; 38 (Suppl 8S): 1-43S.

270. Girgis NI, Farid Z, Bishay E. Ceftriaxon in bakterielle Meningitis. Lanzette. 1989; 2: 510.

271. Girgis NI, Abu EWR, Farid Z et al. Ceftriaxon, verglichen mit einer Kombination von Ampicillin und Chloramphenicol bei der Behandlung von bakterieller Meningitis bei Erwachsenen. Drugs Exp Clin Res. 1987; 13: 497-500. [PubMed 3428132]

272. Girgis NI, Abu EWR, Farid Z et al. Die intramuskuläre Ceftriaxon gegenüber Ampicillin-Chloramphenicol in der Kindheit eine bakterielle Meningitis. Scand J Infect Dis. 1988; 20: 613-7. [PubMed 3065929]

273. Moran JS, Levine WC. Arzneimittel der Wahl für die Behandlung von unkomplizierten Gonokokkeninfektionen. Clin Infect Dis. 1995; 20 (Suppl 1): S47-65.

274. Le Saux N, Ronald AR. Die Rolle von Ceftriaxon in sexuell übertragbaren Krankheiten. Rev Infect Dis. 1989; 11: 299-309. [IDIS 307626] [PubMed 2649963]

275. Die United States Pharmacopeia, 22. rev, und die nationale Formelsammlung, 17. Aufl. Rockville, MD: Die Vereinigten Staaten Pharmacopeia Convention, Inc; 1989 (Suppl 1): 2105-6.

276. Steere AC, Pachner AR, Malawista SE. Neurologische Anomalien in Lyme-Borreliose: erfolgreiche Behandlung mit hochdosierten intravenösen Penicillin. Ann Intern Med. 1983; 99: 767-72. [IDIS 179198] [PubMed 6316826]

277. Wormser GP, Dattwyler RJ, Shapiro ED et al. Die klinische Beurteilung, Behandlung und Prävention der Lyme-Krankheit, menschliche granulocytic Anaplasmose und der Babesiose: Leitlinien der klinischen Praxis durch die Infectious Diseases Society of America. Clin Infect Dis. 2006; 43: 1089-134. [PubMed 17029130]

279. Luft BJ, Gorevic PD, Halperin JJ et al. Eine Perspektive auf die Behandlung der Lyme-Borreliose. Rev Infect Dis. 1989; 11 (Suppl 6): S1518-25.

280. Dattwyler RJ, Halperin JJ, Volkman DJ et al. Die Behandlung der späten Lyme-Borreliose—randomisierten Vergleich von Ceftriaxon und Penicillin. Lanzette. 1988; 1: 1191-4. [IDIS 242950] [PubMed 2897008]

281. Eichenfield AH, Athreya BH. Lyme-Borreliose: von Zecken und Titer. J Pediatr. 1989; 114: 328-33. [IDIS 253700] [PubMed 2644410]

282. Neu HC. Eine Perspektive auf Therapie der Lyme-Infektion. Ann NY Acad Sci. 1988; 539: 314-6. [PubMed 3056200]

283. Luft BJ, Volkman DJ, Halperin JJ et al. Neue chemotherapeutische Ansätze bei der Behandlung von Lyme-Borreliose. Ann NY Acad Sci. 1988; 539: 352-61. [PubMed 3056203]

284. Mursic VP, Wilske B, Schierz G. In-vitro und in-vivo-Anfälligkeit von Borrelia burgdorferi. Eur J Clin Microbiol. 1987; 6: 424-6. [PubMed 3665899]

285. Johnson RC, Kodner C, Russell M. In vitro und in vivo Anfälligkeit der Spirochäte Borreliose, Borrelia burgdorferi, antimikrobielle Mittel auf vier. Antimicrob Agents Chemother. 1987; 31: 164-7. [IDIS 226540] [PubMed 3566246]

286. Dattwyler RJ, Halperin JJ, Pass H et al. Ceftriaxon als wirksame Therapie bei refraktären Lyme-Borreliose. J Infect Dis. 1987; 155: 1322-5. [IDIS 230577] [PubMed 3572042]

287. Kohler J, Schneider H, Vogt A. Hochdosierte intravenöse Penicillin G nicht daran hindert, ein weiteres Fortschreiten in der frühen neurologischen Manifestation der Lyme-Borreliose. Infektion. 1989; 17 (Jul / Aug): 216-7. [PubMed 2767763]

288. Johnson RC. Isolationstechniken für Spirochäten und deren Empfindlichkeit gegen Antibiotika in vitro und in vivo. Rev Infect Dis. 1989; 11 (Suppl 6): S1505-10. [IDIS 273583] [PubMed 2682963]

289. Berger BW, Johnson RC. Klinische und mikrobiologische Befunde bei 6 Patienten mit Erythema migrans der Lyme-Borreliose. J Am Acad Dermatol. 1989 drücken.

290. Reviewer’ Kommentare zu Lyme-Borreliose Revisionen (persönliche Beobachtungen). 1989 4. Dezember.

291. Rolfs R (Centers for Disease Control, Atlanta, GA). Persönliche Kommunikation; 1991 20. September.

293. Marcuse EK. (American Academy of Pediatrics, Elk Grove Village, IL). Persönliche Kommunikation; 1991 25. September.

294. Harnoss BM, Hirner A, Dibbelt H et al. Perioperative Antibiotikaprophylaxe in der Gallengang Interventionen: Ergebnisse von zwei prospektiven randomisierten Studien. Chemotherapie. 1987; 33: 297-301. [IDIS 231861] [PubMed 3608630]

295. Hjortrup A, Moesgaard F, Jensen F et al. Antibiotikaprophylaxe bei Hochrisiko-biliäre Chirurgie: Eine Dosis von Ceftriaxon im Vergleich mit zwei Dosen von Cefuroxim. Eur J Surg. 1991; 157: 403-5. [PubMed 1681918]

296. El-Mufti M, Rakas FS, Glessa A et al. Ceftriaxon gegen clavulanate-Potenzierung Amoxicillin zur Prophylaxe gegen postoperative Sepsis in biliäre Chirurgie: einer prospektiven randomisierten Studie bei 200 Patienten. Curr Med Res Opin. 1989; 11: 354-9. [PubMed 2707048]

298. Skinner JM. Schreiben betreffend die Kennzeichnung für den Einsatz von Rocephin (Ceftriaxon-Natrium) als Prophylaxe gegen Infektionen bei Patienten revidiert Gallenwege Operation. Nutley, NJ: Roche Laboratories; 1992 Juni

299. Centers for Disease Control and Prevention. Diagnose und Behandlung von Lebensmittelvergiftungen. Ein Primer für Ärzte. MMWR Morb Mortal wchtl Rep. 2001; 50 (Nr. RR-2): 1-69. [PubMed 11215787]

300. Meijer WS, Schmitz PIM, Jeekel J. Meta-Analyse von randomisierten, kontrollierten klinischen Studien mit Antibiotika-Prophylaxe in Gallenchirurgie. Br J Surg. 1990; 77: 283-90. [PubMed 2138925]

301. Classen DC, Evans RS, Pestotnik SL et al. Der Zeitpunkt für die prophylaktische Verabreichung von Antibiotika und das Risiko von chirurgischen Wundinfektion. N Engl J Med. 1992; 326: 281-6. [IDIS 290606] [PubMed 1728731]

302. Wenzel RP. Die präoperative Antibiotikaprophylaxe. N Engl J Med. 1992; 326: 337-9. [IDIS 290609] [PubMed 1728738]

304. Brogden RN, Ward A. Ceftriaxon: eine Neubewertung seiner antibakterielle Aktivität und die pharmakokinetischen Eigenschaften und ein Update auf seiner therapeutischen Verwendung mit besonderem Bezug auf die einmal tägliche Gabe. Drogen. 1988; 35: 604-45. [IDIS 246629] [PubMed 3048974]

308. Zinberg J, Chernaik R, Coman E et al. Reversible symptomatischen Gallenobstruktion mit Ceftriaxon Pseudolithiasis verbunden. J Gastroenterology. 1991; 86: 1251-4.

309. Lopez AJ, O’Keefe P, Morrissey M. Ceftriaxon-induzierte Cholelithiasis. Ann Intern Med. 1991; 115: 712-4. [IDIS 286920] [PubMed 1929040]

310. Barnett ED, Teele DW, Klein JO et al. Vergleich von Ceftriaxon und Trimethoprim-Sulfamethoxazol für akute Otitis media. Pädiatrie. 1997; 99: 23-8. [IDIS 378345] [PubMed 8989332]

311. Grün SM, SG Rothrock. Einzel-Dosis intramuskuläre Ceftriaxon für akute Otitis media bei Kindern. Pädiatrie. 1993; 91: 23-30. [IDIS 307734] [PubMed 8416502]

312. Varsano I, Frydman M, Amir J et al. Einmalige intramuskuläre Dosis von Ceftriaxon im Vergleich zu 7-Tage Amoxicillin-Therapie für die akute Otitis media bei Kindern: einer doppelblinden klinischen Studie. Chemotherapie. 1988; 34 (Suppl 1): 39-46. [IDIS 249470] [PubMed 3246170]

313. Fraschini F, Braga PC, Falchi M et al. Ceftriaxon-Therapie in otolaryngological und Lungeninfektionen. Chemotherapie. 1986; 32: 200-4. [IDIS 216599] [PubMed 3709268]

314. Patel R, Grogg KL, Edwards WD et al. Der Tod von unangemessenen Therapie für Lyme-Borreliose. Clin Infect Dis. 2000 Oktober; 31: 1107-9.

315. Centers for Disease Control and Prevention. Ceftriaxon-assoziierte biliäre Komplikationen der Therapie bei Verdacht auf disseminierte Lyme-Borreliose—New Jersey, 1990-1992. MMWR Morb Mortal wchtl Rep. 1993; 42: 39-42. [PubMed 8419791]

316. Shiffman ML, Keith FB, Moore EW. Pathogenese von Ceftriaxon-assoziierte biliäre Schlamm: In-vitro-Studien von Calcium-Ceftriaxon-Bindung und Löslichkeit. Gastroenterology. 1990; 99: 1772-8. [PubMed 2227290]

317. Heim-Duthoy KL, Caperton EM, Pollock R et al. Scheinbare biliäre Pseudolithiasis während Ceftriaxon-Therapie. Antimicrob Agents Chemother. 1990; 34: 1146-9. [IDIS 267818] [PubMed 2203305]

318. Centers for Disease Control and Prevention. Sentinel-Überwachung für Resistenz gegen antimikrobielle Mittel in Neisseria gonorrhoeae —USA, 1988-1991. MMWR Morb Mortal wchtl Rep. 1993; 42 (SS-3): 29-39.

319. Spach DH, Liles WC, Campbell GL et al. Zecken übertragenen Krankheiten in den Vereinigten Staaten. N Engl J Med. 1993; 329: 936-47. [IDIS 320338] [PubMed 8361509]

320. Luft BJ, Gardner P, Lightfoot RW Jr. Angemessenheit der parenteralen Antibiotika-Behandlung für Patienten mit vermuteter Lyme-Borreliose. Ann Intern Med. 1993; 119: 518. [PubMed 8357119]

321. Lightfoot RW, Luft BJ, Rahn DW et al. Empiric parenteralen Antibiotika-Behandlung von Patienten mit Fibromyalgie und Müdigkeit und einem positiven serologischen Ergebnis für Lyme-Borreliose. Eine Kosten-Nutzen-Analyse. Ann Intern Med. 1993; 119: 503-9. [IDIS 320377] [PubMed 8357117]

322. Bakken LL, Fall KL, Callister SM et al. Leistung von 45 Laboratorien der Teilnahme an einem Eignungsprüfungsprogramm für Lyme-Borreliose-Serologie. JAMA. 1992; 268: 891-5. [PubMed 1640618]

323. Anon. Die Prävalenz von Penicillin-resistenten Streptococcus pneumoniae —Connecticut, 1992-1993. MMWR Morb Mortal wchtl Rep. 1994; 43: 216.217.223. [PubMed 8127327]

324. Leggiadro RJ. Penicillin- und Cephalosporin-resistente Streptococcus pneumoniae. eine neue Bedrohung. Pädiatrie. 1994; 93: 500-3.

326. Centers for Disease Control and Prevention. Verminderte Anfälligkeit Neisseria gonorrhoeae Fluorchinolon—Ohio und Hawaii, 1992–1994. MMWR Morb Mortal wchtl Rep. 1994; 43: 325-7. [IDIS 329259] [PubMed 8164636]

329. Kleiman MB, Weinberg GA, Reynolds JK et al. Meningitis mit beta-Lactam-resistenten Streptococcus pneumoniae. die Notwendigkeit einer frühzeitigen Wiederholung Lumbalpunktion. Pediatr Infect Dis J. 1993; 12: 782-4. [PubMed 8414810]

330. Centers for Disease Control and Prevention. Arzneimittelresistente Streptococcus pneumoniae —Kentucky und Tennessee, 1993. MMWR Morb Mortal wchtl Rep. 1994; 43: 23-7. [IDIS 324201] [PubMed 8277937]

331. IR Friedland, Shelton S, Paris M et al. Dilemmas in der Diagnose und Behandlung von Cephalosporin-resistente Streptococcus pneumoniae Meningitis. Pediatr Infect Dis J. 1993; 12: 196-200. [PubMed 8451095]

332. Chesney PJ. Die eskalierende Problem der Antibiotikaresistenz in Streptococcus pneumoniae. Am J Dis Child. 1992; 146: 912-6. [IDIS 300056] [PubMed 1636656]

333. Klugman KP. Pneumokokken-Resistenz gegenüber Antibiotika. Clin Microbiol Rev. 1990; 3: 171-96. [PubMed 2187594]

334. John CC. Therapieversagen unter Verwendung eines Cephalosporin der dritten Generation für Penicillin-resistenten Pneumokokken-Meningitis: Fallbericht und. Clin Infect Dis. 1994; 18: 188-93. [IDIS 325352] [PubMed 8161625]

335. Baxter Healthcare Corporation. Beschreibende Informationen über vorgemischten Produkten. Deerfield, IL; 1994 21. Februar.

336. Haken EW, Jones RB, Martin DH et al. Vergleich von Ciprofloxacin und Ceftriaxon als Einzeldosis-Therapie unkomplizierte Gonorrhö bei Frauen. Antimicrob Agents Chemother. 1993; 37: 1670-3. [IDIS 318767] [PubMed 8215281]

337. Schwarcz SK, Zenilman JM, Schnell D et al. Nationale Überwachung der Antibiotikaresistenz in Neisseria gonorrhoeae. JAMA. 1990; 264: 1413-7. [IDIS 271210] [PubMed 2144026]

340. Agger WA, Callister SM, Jobe DA. In-vitro-Empfindlichkeit von Borrelia burgdorferi zu fünf oralen Cephalosporine und Ceftriaxon. Antimicrob Agents Chemother. 1992; 36: 1788-1790. [IDIS 299826] [PubMed 1416868]

341. Johnson RC, Kodner CB, Jurkovich PJ et al. Vergleichende in vitro und in-vivo-Empfindlichkeiten der Lyme-Borreliose Spirochäten Borrelia burgdorferi Cefuroxim und anderen antimikrobiellen Mitteln. Antimicrob Agents Chemother. 1990; 34: 2133-6. [IDIS 273720] [PubMed 2073103]

342. Dajani A, Taubert K, Ferrieri P et al und der Ausschuss für Rheumatisches Fieber et al. Die Behandlung der akuten Streptokokkenpharyngitis und Prävention von rheumatischem Fieber: eine Erklärung für Gesundheitsberufe. Pädiatrie. 1995; 96: 758-64. [IDIS 355409] [PubMed 7567345]

343. Klass PE, Klein JO. Die Therapie der bakteriellen Sepsis, Meningitis und Otitis media bei Säuglingen und Kindern: 1992 Umfrage of Directors von Programmen in der pädiatrischen Infektionskrankheiten. Pediatr Infect Dis J. 1992; 11: 702-5. [PubMed 1448307]

344. Feigin RD, McCracken GH, Klein JO. Diagnose und Behandlung von Meningitis. Pediatr Infect Dis J. 1992; 11: 785-814. [PubMed 1448332]

345. Pallares R, Linares J, Vadillo M et al. Der Widerstand gegen Penicillin und Cephalosporin und Mortalität von schweren Pneumokokken-Pneumonie in Barcelona, ​​Spanien. N Engl J Med. 1995; 333: 474-80. [IDIS 351541] [PubMed 7623879]

346. Tomasz A. Die Pneumokokken an den Toren. N Engl J Med. 1995; 333: 514-5. [IDIS 351545] [PubMed 7623886]

347. Hofmann J, Cetron MS, Farley MM et al. Die Prävalenz der medikamentenresistenten Streptococcus pneumoniae in Atlanta. N Engl J Med. 1995; 333: 481-6. [IDIS 351542] [PubMed 7623880]

348. Barry AL, Brown SD, Novick WJ. In-vitro-Aktivitäten von Cefotaxim, Ceftriaxon, Ceftazidim, Cefpirom und Penicillin gegen Streptococcus pneumoniae isoliert. Antimicrob Agents Chemother. 1995; 39: 2193-6. [IDIS 356005] [PubMed 8619565]

349. Sloas NM, Barrett FF, Chesney PJ et al. Cephalosporin Therapieversager in Penicillin- und Cephalosporin-resistente Streptococcus pneumoniae Meningitis. Pediatr Infect Dis J. 1992; 11: 662-6. [PubMed 1523079]

350. Rolfs RT. Die Behandlung von Syphilis, 1993. Clin Infect Dis. 1995; 20 (Suppl 1): S23-38. [IDIS 345858] [PubMed 7795106]

352. Centers for Disease Control and Prevention. Ausbruch der multiarzneimittelresistenten Salmonellen Newport—Vereinigte Staaten von Amerika, von Januar bis April 2002. MMWR Morb Mortal wchtl Rep. 2002; 51: 545-7. [PubMed 12118534]

353. Steere AC, Grün J, Schoen RT et al. Erfolgreiche parenterale Penicillin-Therapie etablierter Lyme-Arthritis. N Engl J Med. 1985; 312: 869-74. [IDIS 198678] [PubMed 3883177]

355. Martin C, Ragni J, Lokiec F et al. Pharmakokinetik und Gewebepenetration einer Einzeldosis von Ceftriaxon (1000 mg intravenös) für eine Antibiotikaprophylaxe in der Thoraxchirurgie. Antimicrob Agents Chemother. 1992; 36: 2804-7. [IDIS 306787] [PubMed 1482149]

356. Rahn DW, Malawista SE. Lyme-Borreliose: Empfehlungen für die Diagnose und Behandlung. Ann Intern Med. 1991; 114: 472-81. [IDIS 278982] [PubMed 1994795]

357. Nocton JJ, Steere AC. Lyme-Borreliose. Adv Intern Med. 1995; 40: 69-117. [PubMed 7747659]

358. Spach DH, Liles WC, Campbell GL et al. Zecken übertragenen Krankheiten in den Vereinigten Staaten. N Engl J Med. 1993; 329: 936-47. [IDIS 320338] [PubMed 8361509]

359. Jantausch BA. Lyme-Borreliose, Rocky Mountain-Fleckfieber, Ehrlichiose: junge und etablierte Herausforderungen für den Kliniker. Ann Allergy. 1994; 73: 4-11. [IDIS 333813] [PubMed 8030801]

360. Nadelman RB, Wormser GP. Erythema migrans und frühen Lyme-Borreliose. Am J Med. 1995; 98 (4A): 15-23S.

361. Sigal LH. Frühe Lyme-Borreliose verbreitet: Herz Manifestationen. Am J Med. 1995; 98 (4A): 25-28S.

362. Steere AC. Muskel-Skelett-Manifestationen der Lyme-Borreliose. Am J Med. 1995; 98 (4A): 44-48S.

363. Sigal LH. Verwaltung der Lyme-Borreliose refraktär auf Antibiotika-Therapie. Rheum Dis Clin North Am. 1995; 21: 217-30. [PubMed 7732170]

364. Dattwyler RJ, Luft BJ, Kunkel MJ et al. Ceftriaxon verglichen mit Doxycyclin für die Behandlung von akuter disseminierter Lyme-Krankheit. N Engl J Med. 1997; 337: 289-94. [IDIS 390251] [PubMed 9233865]

365. Shapiro ED. Lyme-Borreliose bei Kindern. Am J Med. 1995; 98 (4A): 69-73S.

366. Pachner AR. Frühe Lyme-Borreliose verbreitet: Lyme-Meningitis. Am J Med. 1995; 98 (4A): 30-37S.

367. Sigal LH. Persistierende Symptome der Lyme-Borreliose—mögliche Erklärungen und Implikationen für die Behandlung. J Rheumatol. 1994; 21: 593-5. [IDIS 328826] [PubMed 8035381]

368. Rees DHE, Axford JS. Lyme-Arthritis. Ann Rheum Dis. 1994; 53: 553-6. [IDIS 336257] [PubMed 7979590]

370. Gasser RN, Dusleag J, Reisinger EC et al. Die Behandlung von langjährigen Lyme-Borreliose mit Ceftriaxon. Lanzette. 1994; 343: 1227. [IDIS 329815] [PubMed 7909891]

371. Sigal LH. Lyme-Borreliose: primum non nocere. J Infect Dis. 1995; 171: 423-4. [PubMed 7844380]

372. Billstein SA, Sudol TE. Ceftriaxon für pädiatrische Patienten mit Lyme-Borreliose. J Infect Dis. 1994; 169: 937-8. [IDIS 328670] [PubMed 8204175]

373. Spielman A, Shih CM. Ceftriaxon für pädiatrische Patienten mit Lyme-Borreliose. J Infect Dis. 1994; 169: 938. [IDIS 328671] [PubMed 8133116]

375. Schwartz B. Chemoprophylaxe für bakterielle Infektionen: Prinzipien und Anwendung auf Meningokokken-Infektionen. Rev Infect Dis. 1991; 13 (Suppl 2): ​​S170-3. [IDIS 277028] [PubMed 2017647]

378. Martin C, Viviand X, Alaya M et al. Penetration von Ceftriaxon (1 oder 2 Gramm intravenös) in mediastinalen und Herzgewebe beim Menschen. Antimicrob Agents Chemother. 1996; 40: 812-5. [IDIS 364390] [PubMed 8851621]

379. Hayward CJ, Nafziger AN, Kohlhepp SJ et al. Untersuchung von Bioäquivalenz und Verträglichkeit von intramuskuläre Ceftriaxon Injektionen unter Verwendung von 1% Lidocain, gepuffert Lidocain, und steriles Wasser Verdünnungsmittel. Antimicrob Agents Chemother. 1996; 40: 485-7. [IDIS 363777] [PubMed 8834905]

380. Hamded KA. Erfolgreiche Behandlung von primärer Actinomyces viscosus Endokarditis mit der dritten Generation Cephalosporine. Clin Infect Dis. 1998; 26: 211-2. [IDIS 419246] [PubMed 9455552]

381. Skoutelis A, Petrochilos J, Bassaris H. Erfolgreiche Behandlung von thorakalen Aktinomykose mit Ceftriaxon. Clin Infect Dis. 1994; 19: 161-2. [IDIS 333134] [PubMed 7948522]

382. Smego RA, Foglia G. Aktinomykose. Clin Infect Dis. 1998; 26: 1255-1263. [IDIS 409141] [PubMed 9636842]

383. Singer R. Diagnose und Behandlung von Whipple’s Krankheit. Drogen. 1998; 55: 699- 704. [PubMed 9585865]

384. Peters FP, Wouters RS, de Bruine AP et al. Cerebral Rückfall von sarcoidlike Whipple’s Krankheit. Clin Infect Dis. 1997; 24: 1252-5. [IDIS 388571] [PubMed 9195094]

385. Schnider PJ, Reisinger EC, Gerschlager W et al. Long-term follow-up in der zerebralen Whipple’s Krankheit. Eur J Gastroenterol Hepatol. 1996; 8: 899-903. [PubMed 8889458]

386. Adler CH, Galetta SL. Oculo-facial-Skelett-myorhythmia in Whipple Krankheit: Behandlung mit Ceftriaxon. Ann Intern Med. 1990; 112: 467-9. [IDIS 264463] [PubMed 1689977]

387. Charnas R, Luthi AR, Ruch W et al. Einmal täglich Ceftriaxon und Amikacin gegen dreimal täglich Ceftazidim und Amikacin zur Behandlung von Fieber neutropenische Kinder mit Krebs. Pediatr Infect Dis J. 1997; 16: 346-53. [IDIS 385370] [PubMed 9109134]

388. Internationale Antimicrobial Therapy Cooperative Group der Europäischen Organisation für Forschung und Behandlung von Krebs. Wirksamkeit und Toxizität von Einzeltagesdosen von Amikacin und Ceftriaxon gegenüber mehrfachen täglichen Dosen von Amikacin und Ceftazidim für Infektion bei Patienten mit Krebs und Granulozytopenie. Ann Intern Med. 1993; 119: 584-93. [IDIS 320672] [PubMed 8363169]

389. Cordonnier C, R Herbrecht, Pico JL et al et al. cefepime / Amikacin gegen Ceftazidim / Amikacin als empirische Therapie für Fieberepisoden bei neutropenischen Patienten: eine vergleichende Studie. Clin Infect Dis. 1997; 24: 41-51. [IDIS 378942] [PubMed 8994754]

392. Ramphal R, R Gucalp, Rotstein C et al. Die klinische Erfahrung mit Monotherapie und Kombinationstherapien bei der Behandlung von Infektionen im febrile Neutropenie-Patienten. Am J Med. 1996; 100 (Suppl 6A): 83S-89S. [IDIS 370422] [PubMed 8678102]

393. Viscoli C. Die Entwicklung der empirischen Verwaltung von Fieber und Neutropenie bei Krebspatienten. J Antimicrob Chemother. 1998; 41 (Suppl D): 65-80. [IDIS 409104] [PubMed 9688453]

394. Rolston KV. Erweiterung der Möglichkeiten für risikobasierte Therapie in febrile Neutropenie. Diagn Microbiol Infect Dis. 1998; 31: 411-6. [PubMed 9635917]

395. Link-H, Maschmeyer G, Meyer P et al. Interventionelle antimikrobielle Therapie in febrilen neutropenischen Patienten. Ann Hematol. 1994; 69: 231-43. [PubMed 7948312]

396. Spach DH, Kanter AS, Dougherty MJ et al. Barton (Rochalimaea ) quintana Bakteriämie in innerstädtischen Patienten mit chronischem Alkoholismus. N Engl J Med. 1995; 332: 424-8. [PubMed 7529895]

397. Walker CK, Kahn JG, Washington AE et al. Entzündliche Erkrankungen des Beckens: Metaanalyse der antimikrobiellen Therapie Wirksamkeit. J Infect Dis. 1993; 168: 969-78. [IDIS 320603] [PubMed 8376843]

398. Cunha BA. Die Behandlung von entzündlichen Erkrankungen des Beckens. Clin Pharm. 1990; 9: 275-85. [IDIS 265474] [PubMed 2184973]

399. Hemsell DL, kleine BB, Faro S et al. Vergleich von drei Regimen empfohlen von den Centers for Disease Control and Prevention für die Behandlung von Frauen mit akuten entzündlichen Erkrankungen des Beckens ins Krankenhaus. Clin Infect Dis. 1994; 19: 720-7. [IDIS 337500] [PubMed 7803638]

400. Quagliarello VJ, Scheld WM. Behandlung der bakteriellen Meningitis. N Engl J Med. 1997; 336: 708-16. [IDIS 388664] [PubMed 9041103]

401. Eidlitz-Marcus T, Cohen YH, Nussinovitch M et al. Vergleich der Wirksamkeit von zwei- und fünftägige Kurse von Ceftriaxon zur Behandlung von schweren shigellosis bei Kindern. J Pediatr. 1993; 123: 822-4. [IDIS 321867] [PubMed 8229499]

402. Varsano I, Eidlitz-Marcus T, Nussinovitch M et al. Vergleich der Wirksamkeit von Ceftriaxon und Ampicillin zur Behandlung von schweren shigellosis bei Kindern. J Pediatr. 1991; 188: 627-32.

403. Nataro JP. Behandlung bakterieller Enteritis. Pediatr Infect Dis J. 1998; 17: 420-2. [IDIS 407084] [PubMed 9613658]

404. Zenilman JM. Typhus-Fieber. JAMA. 1997; 278: 847-50. [IDIS 391174] [PubMed 9293994]

405. Herikstad H, Hayes PS, Hogan J et al. Ceftriaxon-resistente Salmonellen in den Vereinigten Staaten. Pediatr Infect Dis J. 1997; 16: 904-5. [IDIS 392889] [PubMed 9306487]

406. Smith MD, Duong NM, Hoa NTT et al. Vergleich von Ofloxacin und Ceftriaxon für Kurzbahn-Behandlung von Ileotyphus. Antimicrob Agents Chemother. 1994; 38: 1716-1720. [IDIS 333890] [PubMed 7986000]

407. Islam A, Butler T, Kabir I et al. Die Behandlung von Typhus mit Ceftriaxon für 5 Tage oder Chloramphenicol für 14 Tage: einer randomisierten klinischen Studie. Antimicrob Agents Chemother. 1993; 37: 1572-5. [IDIS 318762] [PubMed 8215265]

408. Bhutta ZA, Khan IA, Molla Uhr. Die Therapie der multiarzneimittelresistente Typhus mit oralen cefixime vs. intravenösem Ceftriaxon. Pediatr Infect Dis J. 1994; 13: 990-4. [IDIS 339531] [PubMed 7845753]

409. Girgis NI, Sultan Y, Hammad O et al. Vergleich der Wirksamkeit, Sicherheit und Kosten von Cefixim, Ceftriaxon und Aztreonam bei der Behandlung von multiresistenten Salmonella typhi Septikämie bei Kindern. Pediatr Infect Dis J. 1995; 14: 603-5. [IDIS 350132] [PubMed 7567290]

410. Soe GB, Overturf GD. Die Behandlung von Typhus und andere systemische Salmonellosen mit Cefotaxim, Ceftriaxon, Cefoperazon und anderen neueren Cephalosporinen. Rev Infect Dis. 1987; 9: 719-36. [IDIS 232251] [PubMed 3125577]

411. Mermin JH, Townes JM, Gerber M et al. Typhus in den Vereinigten Staaten, 1985- 1994: Risiken des internationalen Reiseverkehrs zu ändern und die Antibiotikaresistenz zu erhöhen. Arch Intern Med. 1998; 158: 633-8. [PubMed 9521228]

413. Baddour LM, Wilson WR, Bayer AS. Infektiöser Endokarditis: Diagnose, antimikrobielle Therapie und Behandlung von Komplikationen: eine Erklärung für medizinisches Fachpersonal aus dem Ausschuss für rheumatisches Fieber, Endokarditis und Kawasaki-Krankheit, Rat für Herz-Kreislauf-Krankheit des Jungen, und die Räte für klinische Kardiologie, Schlaganfall und Herz-Kreislauf Chirurgie und Anästhesie, American Heart Association: unterstützt von den Infektionskrankheiten der Gesellschaft. Verkehr. 2005; 111: e394-433. [PubMed 15956145]

414. Kaye D. Behandlung der infektiösen Endokarditis. Ann Intern Med. 1996; 124: 606- 8. [IDIS 361583] [PubMed 8597326]

415. Francioli PB. Ceftriaxon und ambulante Behandlung der infektiösen Endokarditis. Infect Dis Clin N Am. 1993; 7: 97-115.

416. Francioli P, Ruch W, Stamboulian D und der Internationalen infektiöser Endokarditis Study Group. Die Behandlung von Streptokokken Endokarditis mit einer einzigen Tagesdosis Ceftriaxon und Netilmicin für 14 Tage: eine prospektive multizentrische Studie. Clin Infect Dis. 1995; 21: 1406-1410. [IDIS 359775] [PubMed 8749624]

417. Francioli P, Etienne J, Hoigne R et al. Behandlung von Streptokokken-Endokarditis mit einer einzigen Tagesdosis von Ceftriaxon-Natrium für 4 Wochen. Die Wirksamkeit und die ambulante Behandlung Machbarkeit. JAMA. 1992; 267: 264-7. [IDIS 290013] [PubMed 1727524]

418. Guerrero MLF, Ramos JM, Nunez A et al. Focal Infektionen durch Nicht-typhi Salmonellen bei Patienten mit AIDS: Bericht von 10 Fällen und Überprüfung. Clin Infect Dis. 1997; 25: 690-7. [IDIS 393737] [PubMed 9314463]

419. Acharya G, Butler T, Ho M et al. Die Behandlung von Typhus: randomisierte Studie von einem dreitägigen Kurs von Ceftriaxon im Vergleich zu einem vierzehntägigen Kurs von Chloramphenicol. Am J Trop Med Hyg. 1995; 52: 162-5. [IDIS 344253] [PubMed 7872445]

420. Lossos IST, Lossos A. Gefahren des schnellen Verabreichung von Ceftriaxon. Ann Pharmacother. 1994; 28: 807-8. [IDIS 332608] [PubMed 7919578]

421. Russo TA Cook S, Gorbach S. Intramuskulär Ceftriaxon in der parenteralen Therapie zu Hause. Antimicrob Agents Chemother. 1988; 32: 1439-1440. [IDIS 248093] [PubMed 3196006]

422. Williams DN, Rehm SJ, Tice AD ​​et al. Praxis-Leitlinien für die Community-basierte parenterale antiinfektiöse Therapie. Clin Infect Dis. 1997; 25: 787-801. [IDIS 395785] [PubMed 9356790]

423. Leibovitz E, Tabachnik E, Fliedel O et al. Einmal täglich intramuskuläre Ceftriaxon in der ambulanten Behandlung schwerer ambulant erworbener Pneumonie bei Kindern. Clin Pediatr. 1990; 29: 634-9.

424. Bradley JS. Einmal täglich Ceftriaxon in der ambulanten Behandlung von pädiatrischen Infektionen. Chemotherapie. 1991; 37 (Suppl 3): 3-6. [IDIS 286389] [PubMed 1884651]

425. AD Tice. Einmal täglich Ceftriaxon ambulante Therapie bei Erwachsenen mit Infektionen. Chemotherapie. 1991; 37 (Suppl 3): 7-10. [IDIS 286390] [PubMed 1909231]

426. Wiselka MJ, Nicholson KG. Ambulante parenterale antimikrobielle Therapie: Erfahrung in einer großen Lehrkrankenhaus. J Infect. 1997; 35: 73-6. [IDIS 392309] [PubMed 9279728]

427. Chamberlain JM, Boenning DA, Waisman Y et al. Einzeldosis Ceftriaxon im Vergleich zu 10 Tagen nach cefaclor für Otitis media. Clin Pediatr. 1994; Nov: 642-6.

428. Kozyrskyj AL, Hildes-Ripstein GE, Longstaffe SEA et al. Die Behandlung der akuten Otitis media mit einem verkürzten Kurs von Antibiotika: eine Meta-Analyse. JAMA. 1998; 279: 1736-1742. [IDIS 409347] [PubMed 9624028]

429. Pichichero ME, Cohen R. Verkürzte Kurs der Antibiotika-Therapie zur Behandlung von akuter Otitis media, Sinusitis und Tonsillopharyngitis. Pediatr Infect Dis J. 1997; 16: 680-95. [IDIS 390075] [PubMed 9239773]

430. Bauchner H, Adams W, Barnett E et al. Therapie für die akute Otitis media: Präferenz der Eltern zur oralen oder parenteralen Antibiotika. Arch Pediatr Adolesc Med. 1996; 150: 396-9. [IDIS 366035] [PubMed 8634735]

431. Goldfarb J, Medendorp S. Neue Therapien für Otitis media. Clin Pediatr. 1994; Nov: 647-8.

432. Kishiyam JL, Adelman DC. Die Kreuzreaktivität und Immunologie β-Lactam-Antibiotika. Arzneimittelsicherheit. 1994; 10: 318-27. [PubMed 8018304]

433. Thompson JW, Jacobs RF. Unerwünschte Wirkungen von neueren Cephalosporinen: ein Update. Arzneimittelsicherheit. 1993; 9: 132-42. [PubMed 8397890]

435. Adu A, Armour CL. Drug Nutzung Überprüfung (DUR) der Cephalosporine der dritten Generation: Fokus auf Ceftriaxon, Ceftazidim und Cefotaxim. Drogen. 1995; 50: 423- 39. [PubMed 8521766]

436. Giamarellou H. Empiric Therapie für Infektionen in der fiebrigen, Neutropenie kompromittierten Rechner. Med Clin N Am. 1995; 79: 559-77. [PubMed 7752729]

437. Girmenia C, Moleti ML, Cartoni C et al. Verwaltung von infektiöser Komplikationen bei Patienten mit fortgeschrittenen malignen hämatologischen Erkrankungen in der häuslichen Pflege. Leukämie. 1997; 11: 1807-1812. [PubMed 9369410]

438. Berbari EF, Cockerill FR, Steckel JM. Infektiöser Endokarditis aufgrund ungewöhnlicher oder anspruchsvollen Mikroorganismen. Mayo Clin Proc. 1997; 72: 532-42. [PubMed 9179137]

439. Das M, Badley DM, Cockerill FR et al. Infektiöser Endokarditis durch Haček Mikroorganismen verursacht werden. Annu Rev Med. 1997; 48: 25-33. [PubMed 9046942]

440. Meyer DJ, Gerding DN. Günstige Prognose von Patienten mit prothetischen durch gramnegative Bakterien der Haček Gruppe verursacht Ventil Endokarditis. Am J Med. 1988; 85: 104-7. [PubMed 3291611]

441. Brouqui P, P Houpikian, Dupont HT et al. Übersicht über die Seroprävalenz von Barton quintana in Obdachlose. Clin Infect Dis. 1996; 23: 756-9. [PubMed 8909840]

442. Reed JB, Waagen DK, Wong MT et al. B. henselae Neuroretinitis in Katzenkratzkrankheit: Diagnose, Management und Folgen. Augenheilkunde. 1998; 105: 459-66. [PubMed 9499776]

443. Tan JS. Menschliche Zoonose von Hunden und Katzen übertragbare Infektionen. Arch Intern Med. 1997; 157: 1933-1943. [IDIS 394193] [PubMed 9308505]

444. Bass JW, Freitas BC, Freitas AD et al. Prospektive, randomisierte Doppelblindplacebokontrollierten Beurteilung der Behandlung von Azithromycin der Katzenkratzkrankheit. Pediatr Infect Dis J. 1998; 17: 447-52. [IDIS 408829] [PubMed 9655532]

445. Smith DL. Katzenkratzkrankheit und damit verbundene klinische Syndrome. Am Fam Physician. 1997; 55: 1783-9. [IDIS 384830] [PubMed 9105205]

446. Stamm WE, Hooton TM. Verwaltung von Harnwegsinfektionen bei Erwachsenen. N Engl J Med. 1993; 329: 1328-1334. [IDIS 320913] [PubMed 8413414]

447. DiCarlo RP, Martin DH. Die klinische Diagnose von Genitalgeschwüren Krankheit bei Männern. Clin Infect Dis. 1997; 25: 292-9. [PubMed 9332527]

448. Zervos M, Nelson M und der Cefepime Study Group. Cefepime im Vergleich zu Ceftriaxon für empirische Behandlung von hospitalisierten Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie. Antimicrob Agents Chemother. 1998; 42: 729-33. [IDIS 403741] [PubMed 9559773]

449. Lippert H, J. Gastinger Antimikrobielle Prophylaxe bei laparoskopischen und konventionellen Cholezystektomie. Chemotherapie. 1998; 44: 355-63. [IDIS 414451] [PubMed 9732152]

450. Abo Rahmy E. Perioperative Antibiotikaprophylaxe in der Bauchchirurgie zur Behebung von Hernien: retrospektive Studie von 1524 konsekutiven Patienten. J Chemother. 1998; 10: 248-53. [PubMed 9669652]

451. Scholz M, Luftenegger W, Harmuth H et al. Einzeldosis-Antibiotikaprophylaxe in der transurethralen Resektion der Prostata: eine prospektive randomisierte Studie. Br J Urol. 1998; 81: 827-9. [PubMed 9666765]

452. Elia S, Gentile M, Guggino G et al. Die präoperative antimikrobielle Prophylaxe mit einem lang wirkenden Cephalosporin für Thoraxchirurgie in 192 nicht-kleinzelligem Lungenkrebs-Patienten. J Chemother. 1998; 10: 58-63. [PubMed 9531076]

453. Karthaus M, Wolf HH, Kampfe D et al. Ceftriaxon-Monotherapie bei der Behandlung von low-risk febrile Neutropenie. Chemotherapie. 1998; 44: 343-54. [IDIS 414450] [PubMed 9732151]

454. Bartolozzi S, Clerico A, Properzi E et al. Ceftriaxon als Einzelwirkstoff in der empirischen Therapie von unerklärliches Fieber in granulozytopenischen Kindern mit soliden Tumoren. J Chemother. 1997; 9: 227-31. [PubMed 9210007]

455. Flügel DA, Hendershott CM, Debuque l et al. Eine randomisierte Studie von drei Antibiotika-Therapien für die Behandlung von Pyelonephritis in der Schwangerschaft. Obstet Gynecol. 1998; 92: 249- 53. [IDIS 408886] [PubMed 9699761]

456. Laurichesse H, Robin F, Gerbaud L et al. Empirische Therapie für nonhospitalized Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie. Eur Respir J. 1998; 11: 73-8. [PubMed 9543273]

457. Prince SE, Dominger KA, Cunha BA et al. Klebsiella pneumoniae-Pneumonie. Herz-Lungen-. 1997; 26: 413-7. [PubMed 9315470]

458. Varsano I, Volovitz B, Horev Z et al. Die intramuskuläre Ceftriaxon im Vergleich zu oralen Amoxicillin-Clavulanat zur Behandlung der akuten Otitis media bei Kindern. Eur J Pediatr. 1997; 156: 858-63. [PubMed 9392401]

459. Duff P. Antibiotika-Selektion in der geburtshilflichen Patienten. Infect Dis Clin North Am. 1997; 11: 1-12. [PubMed 9067781]

460. Arredondo JL, Diaz V, Gaitan H et al. Oral Clindamycin und Ciprofloxacin gegen intramuskuläre Ceftriaxon und Doxycyclin oral in der Behandlung von leichter bis mittelschwerer entzündliche Erkrankungen des Beckens bei ambulanten Patienten. Clin Infect Dis. 1997; 24: 170-8. [IDIS 381113] [PubMed 9114143]

462. Rummen JL, Gordts B, Van Landuyt HW. In-vitro-Empfindlichkeit von Capnocytophaga Spezies 29 antimikrobieller Mittel. Antimicrob Agents Chemother. 1986; 30: 739-42. [PubMed 3800350]

463. Pers C, Gahrn-Hansen B, Eriksen W. Capnocytophaga canimorsus Septikämie in Dänemark, 1982-1995: Überprüfung von 39 Fällen. Clin Infect Dis. 1996; 23: 71-5. [PubMed 8816132]

464. Spach DH, Koehler JE. Barton -assoziierten Infektionen. Infect Dis Clin N Am. 1998; 12: 137-55.

465. Bass JW, Vincent JM, Person DA. Das expandierende Spektrum Barton Infektionen: I. Bartonellosis und Graben Fieber. Pediatr Infect Dis J. 1997; 16: 2-10. [IDIS 379701] [PubMed 9002093]

466. Fass RJ, Barnishan J, Solomon MC et al. In-vitro-Aktivitäten der Chinolone, β-Lactame, Tobramycin und Trimethoprim-Sulfamethoxazol gegen nicht-fermentative Gram-negative Bakterien. Antimicrob Agents Chemother. 1996; 40: 1412-8. [IDIS 368423] [PubMed 8726011]

467. Tunkel AR, Scheld WM. Probleme bei der Verwaltung von bakterieller Meningitis. Am Fam Physician. 1997; 56: 1355-1362. [IDIS 393071] [PubMed 9337758]

468. Townsend GC, Scheld WM. Infektionen des zentralen Nervensystems. Adv Intern Med. 1998; 43: 403-47. [PubMed 9506189]

469. Buchingham SC, Brown SP, San Joaquin-VH. Durchbruch Bakteriämie und Meningitis während der Behandlung mit Cephalosporinen parenteral für Pneumokokken-Pneumonie. J Pediatr. 1998; 132: 174-6. [IDIS 401044] [PubMed 9470026]

470. Pacheco TR, Cooper CK, Hardy DJ et al. Ausfall von Cefotaxim Behandlung bei einem Erwachsenen mit Streptococcus pneumoniae Meningitis. Am J Med. 1997; 102: 303-5. [IDIS 389050] [PubMed 9217602]

471. Wubbel L, McCracken GH. Verwaltung von bakterieller Meningitis: 1998. pediatr Rev. 1998; 19: 78-84. [PubMed 9509854]

472. McIntyre PB, Berkey CS, König SM et al. Dexamethason als Zusatztherapie bei bakteriellen Meningitis: eine Meta-Analyse von randomisierten klinischen Studien seit 1988. JAMA. 1997; 278: 925-31. [IDIS 391326] [PubMed 9302246]

473. Cabellos C, Viladrich PF, Verdaguer R et al. Eine einzelne Tagesdosis Ceftriaxon für bakterielle Meningitis bei Erwachsenen: Erfahrung mit 84 Patienten und Überprüfung der Literatur. Clin Infect Dis. 1995; 20: 1164-8. [IDIS 347159] [PubMed 7619994]

474. Chesney PJ, Halsey NA, Marcy SM. Behandlung der bakteriellen Meningitis. N Engl J Med. 1997; 337: 793-4. [IDIS 390965] [PubMed 9289652]

475. Quagliarello V, Scheld WM. Behandlung der bakteriellen Meningitis. N Engl J Med. 1997; 337: 794. [IDIS 390967] [PubMed 9289653]

476. Bhattacharya S. Verwaltung von Meningitis verursacht durch Penicillin-resistente Streptococcus pneumoniae. Antimicrob Agents Chemother. 1996; 40: 827-8. [IDIS 364393] [PubMed 8851626]

477. Ahmed A. Eine kritische Bewertung der für die Behandlung von bakteriellen Meningitis Vancomycin. Pediatr Infect Dis J. 1997; 16: 895-903. [IDIS 392888] [PubMed 9306486]

478. Mathisen GE, Johnson JP. Hirnabszess. Clin Infect Dis. 1997; 25: 763-81. [IDIS 395783] [PubMed 9356788]

479. Lorber B. Listeriose. Clin Infect Dis. 1997; 24: 1-11. [IDIS 378938] [PubMed 8994747]

480. Reviewer’ Kommentare (persönliche Beobachtungen).

481. Nadelman RB, Wormser GP. Lyme-Borreliose. Lanzette. 1998; 352: 557-65. [IDIS 415637] [PubMed 9716075]

482. Sobraques M, Maurin M, Birtles RJ et al. In-vitro-Empfindlichkeiten von vier Barton bacilliformis Stämme, die zu 30 antibiotischen Verbindungen. Antimicrob Agents Chemother. 1999; 43: 2090-2. [IDIS 433952] [PubMed 10428946]

483. Aracil B, Gomez-Garces JL, Alos JI. Eine Untersuchung der Empfindlichkeit von 100 klinischen Isolaten, die den gehör Streptococcus milleri Gruppe 16 Cephalosporine. J Antimicrob Chemother. 1999; 43: 399-402. [IDIS 425875] [PubMed 10223596]

484. Silver M, Bacher R, Harper MB. Klinische Implikationen von Penicillin und Ceftriaxon Resistenz bei Kindern mit Pneumokokken-Bakteriämie. Pediatr Infect Dis J. 1999; 18: 35-41. [IDIS 421870] [PubMed 9951978]

485. Nicolau DP, Tessler PR, Quintiliani R et al. Synergistic Aktivität von Trovafloxacin und Ceftriaxon oder Vancomycin gegen Streptococcus pneumoniae mit verschiedenen Penicillin Anfälligkeiten. Antimicrob Agents Chemother. 1998; 42: 991-2. [IDIS 403761] [PubMed 9559832]

486. Gehanno P, Nguyen L, Barry B et al. Eradikation von Ceftriaxon von Streptococcus pneumoniae Isolate mit erhöhten Widerstand in Fällen von akuter Otitis media auf Penicillin. Antimicrob Agents Chemother. 1999; 43: 16-20. [IDIS 421308] [PubMed 9869558]

487. Leibovitz E, Piglansky L, Raiz S et al. Bakteriologischen Wirksamkeit einer dreitägigen intramuskulär Ceftriaxon Regime in nonresponsive acute otitis media. Pediatr Infect Dis J. 1998; 17: 1126-1131. [IDIS 420929] [PubMed 9877360]

488. Gudnason T, Gudbrandsson F, Barsanti F et al. Penetration von Ceftriaxon in die Mittelohrflüssigkeit von Kindern. Pediatr Infect Dis J. 1998; 17: 258-60. [IDIS 402994] [PubMed 9535262]

489. Scaglione F, De Martini G, Peretto L et al. Die pharmakokinetischen Studie von Cefodizim und Ceftriaxon in Seren und Knochen von Patienten Hüftendoprothetik unterziehen. Antimicrob Agents Chemother. 1997; 41: 2292-4. [IDIS 395011] [PubMed 9333066]

490. Moallen HJ, Garratty G, Wakeham M et al. Ceftriaxon bedingten tödlichen Hämolyse bei einem Jugendlichen mit perinatal erworbenen Human Immunodeficiency Virus-Infektion. J Pediatr. 1998; 133: 279-81. [IDIS 412160] [PubMed 9709722]

491. Sexton DJ, Tenebaum MJ, Wilson WR et al. Ceftriaxon einmal täglich für vier Wochen im Vergleich mit Ceftriaxon und Gentamicin einmal täglich für zwei Wochen für die Behandlung von Endokarditis durch Penicillin-empfindlichen streptococci. Clin Infect Dis. 1998; 27: 1470-4. [IDIS 418654] [PubMed 9868662]

492. Logigian EL, Kaplan RF, Steere AC. Eine erfolgreiche Behandlung der Lyme-Enzephalopathie mit intravenösem Ceftriaxon. J Infect Dis. 1999; 180: 377-83. [IDIS 433826] [PubMed 10395852]

493. Datei TM, Segreti J, Dunbar L et al. Eine multizentrische, randomisierte Studie zur Untersuchung der Wirksamkeit und Sicherheit von intravenös und / oder oral Levofloxacin im Vergleich zu Ceftriaxon und / oder Cefuroximaxetil bei der Behandlung von Erwachsenen mit ambulant erworbener Pneumonie zu vergleichen. Antimicrob Agents Chemother. 1997; 41: 1965-1972. [IDIS 393395] [PubMed 9303395]

494. Cohen R, Navel M, Grunberg J et al. Eine Dosis Ceftriaxon vs zehn Tage Amoxicillin / Clavulanat-Therapie für die akute Otitis media: klinische Wirksamkeit und Veränderung der Nasen-Rachen-Flora. Pediatr Infect Dis J. 1999; 18: 403-9. [IDIS 428911] [PubMed 10353511]

495. MS Klempner, Hu LT, Evans J et al. Zwei kontrollierte Studien mit Antibiotika-Behandlung bei Patienten mit persistierenden Symptomen und einer Geschichte der Lyme-Borreliose. N Engl J Med. 2001; 345: 85-92. [IDIS 467349] [PubMed 11450676]

497. Steere AC. Lyme-Borreliose. N Engl J Med. 2001; 345: 115-25. [IDIS 467351] [PubMed 11450660]

498. Thompson C, Spielman A, Krause P. Coinfecting Hirsch-assoziierte Zoonose: Lyme-Borreliose, babebiosis und Ehrlichiose. Clin Infect Dis. 2000; 33: 676-85.

500. Ferrieri P, Gewitz MH, Gerber MA et al. Einzigartige Merkmale der infektiösen Endokarditis in der Kindheit. Verkehr. 2002; 105: 2115-27. [IDIS 481470] [PubMed 11980694]

501. Hospira, Inc. Ceftriaxon-Natrium zur Injektion, Pulver, für Lösung ADD-Vantage Vials Verschreibungsinformationen. Lake Forest, IL.

506. Tunkel AR, Hartman BJ, Kaplan SL et al. Praxis-Leitlinien für die Verwaltung von bakterieller Meningitis. Clin Infect Dis. 2004; 39: 1267-1284. [IDIS 537717] [PubMed 15494903]

513. Panaphut T, Domrongkitchaiporn S, Vibhagool A et al. Ceftriaxon verglichen mit Natrium Penicillin g für die Behandlung von schwerer Leptospirose. Clin Infect Dis. 2003; 36: 1507-1513. [PubMed 12802748]

515. Farr RW. Leptospirose. Clin Infect Dis. 1995; 21: 1-6; Quiz 7-8. [PubMed 7578715]

517. Suputtamongkol Y, K Niwattayakul, Suttinont C et al. Eine offene, randomisierte, kontrollierte Studie von Penicillin, Doxycyclin und Cefotaxim für Patienten mit schwerer Leptospirose. Clin Infect Dis. 2004; 39: 1417-1424. [PubMed 15546074]

518. Katz AR, Ansdell VE, Effler PV et al. Die Beurteilung der klinischen Präsentation und Behandlung von 353 Fällen im Labor bestätigten Leptospirose in Hawaii, 1974-1998. Clin Infect Dis. 2001; 33: 1834-1841. [PubMed 11692294]

519. Griffith ME, Hospenthal DR, Murray CK. Antimikrobielle Therapie von Leptospirose. Curr Opin Infect Dis. 2006; 19: 533-7. [PubMed 17075327]

521. van Burik JA, Hackman RC, Nadeem SQ et al. Nocardiose nach Knochenmarktransplantation: eine retrospektive Studie. Clin Infect Dis. 1997; 24: 1154-1160. [PubMed 9195074]

522. Garlando F, Bodmer T, Lee C et al. Eine erfolgreiche Behandlung von disseminierten Nocardiose kompliziert durch Hirnabszeß mit Ceftriaxon und Amikacin: case report. Clin Infect Dis. 1992; 15: 1039-1040. [PubMed 1457635]

523. Garcia del Palacio JI, Martín Pérez I. Reaktion der pulmonalen Nocardiose zu Ceftriaxon bei einem Patienten mit AIDS. Brust. 1993; 103: 1925-6. [PubMed 8404142]

526. van Gelderen de Komaid AA, Durán EL. Antimikrobielle Anfälligkeiten von Stämmen von Nocardia brasiliensis isoliert aus dem Boden von Tucumán. Mycopathologia. 1998; 141: 115-21. [PubMed 9755502]

527. Khan Z, Al-Sayer H, Chugh TD et al. Antimikrobielle Empfindlichkeit Profil von Bodenisolaten von Nocardia asteroides aus Kuwait. Clin Microbiol Infect. 2000; 6: 94-8. [PubMed 11168079]

528. Kilincer C, Hamamcioglu MK, Simsek O et al. Nocardial Hirnabscess: Überprüfung der klinischen Management. J Clin Neurosci. 2006; 13: 481-5. [PubMed 16678731]

ZUSAMMENHÄNGENDE POSTS

  • Permethrin Monographie für Professionals, Permethrin Krätze.

    pediculosis Als ein Pedikulizid der Wahl von AAP und andere wegen der niedrigen Toxizitätspotenzial und gute ovizide Wirkung. 7 17 61 6 63 64 79 80 82 96 Topical Malathion 0,5% wird empfohlen,…

  • Nystatin Monographie für Profis …

    Verwendet für Nystatin Kutane und mukokutane Candidiasis Behandlung von kutanen Infektionen durch Candida , 130 133 128 147 148 149 einschließlich perl che, intertriginösen Candidiasis und…

  • Rocephin Allergie symptoms

    Aktualisieren Update CDC s Sexuell übertragbare Krankheiten Behandlung Leitlinien 2010: Oral Cephalosporine nicht länger eine empfohlene Behandlung für Gonokokken-Infektionen — MMWR 10. August…

  • Rocephin — FDA Verschreibungsinformationen …

    Ceftriaxon wurde vollständig mit mittleren maximalen Plasmakonzentrationen im Verabreichung absorbiert, die zwischen 2 und 3 Stunden nach der Dosierung. Mehrere IV oder IM-Dosen von 0,5 bis 2 g…

  • Rocephin Nebenwirkungen im Detail, Allergie-Symptome Rocephin.

    Für den Verbraucher Gilt für Ceftriaxon: Spritzpulver zur Lösung Neben ihrer Auswirkungen erforderlich, Ceftriaxon (der Wirkstoff in Rocephin enthalten) können unerwünschte Nebenwirkungen…

  • Rocephin — Nebenwirkungen, Dosierung …

    Rocephin ist der Markenname von Ceftriaxon-Natrium, ein Cephalosporin der dritten Generation-Antibiotikum, das s verwendet, um Bakterien in Ihrem Körper zu kämpfen. Es wurde von der Food and…

Добавить комментарий